Wintersport-News am Samstag: Johaug gewinnt souverän Skiathlon-Wettbewerb

Therese Johaug jubelt im Ziel des Skiathlons in Lillehammer (07.12.2019)

Shorttrack

Wintersport-News am Samstag: Johaug gewinnt souverän Skiathlon-Wettbewerb

+++ Johaug auch im Skiathlon vorn +++ Langläufer Bolschunow vereitelt Norwegen-Festival +++ Nathan Chen mit Eiskunstlauf-Weltrekord +++ Skicrosser nicht in den Top Acht +++ Shorttrackerin Anna Seidel Elfte in China +++

Johaug auch im Skiathlon souverän - Hennig beste DSV-Läuferin

Die Norwegerin Therese Johaug ist erneut ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich im norwegischen Lillehammer den Sieg im ersten Skiathlon-Wettbewerb des Winters gesichert. Die 31-Jährige ließ sich auf keine Taktikspielchen ein und verwies nach 2x7,5 Kilometern (Klassisch/Skating) in 42:35,3 Minuten die US-Amerikanerin Jessica Diggins (+1:08,3 Minuten) und ihre Landsfrau Heidi Wenig (+1:19,1) auf die Plätze. Die deutschen Starterinnen hatten mit Katharina Hennig (+2:33,2) auf Rang 13 ihre beste Läuferin. Pia Fink (+4.34,8) wurde 36., noch weiter abgeschlagen kam Antonia Fräbel (+5:35,6) auf Platz 45 ins Ziel.

Langlauf: Bolschunow vor norwegischem Quintett - Platz 20 für Bögl

Alexander Bolschunow

Alexander Bolschunow

Der Russe Alexander Bolschunow hat den Norwegern in Lillehammer ihr Festival verdorben und den Weltcup-Sieg im Skiathlon geholt. Über 2x15 Kilometer im klassischen und freien Stil lief der 22-Jährige ein taktisch kluges Rennen, preschte am letzten Anstieg noch am Norweger Hans Christer Holund vorbei und kam nach 1:17:42,4 Stunden ins Ziel. Am Ende nahm er Holund 2,2 Sekunden ab, der lange die Pace vorgegeben hatte. Die Plätze drei bis sechs gingen mit Emil Iversen (+7,9 Sekunden), Johannes Hoesflot Klaebo (+57,4), Martin Johnsrud Sundby (+57,7) und Sjur Roethe (+58,8) ebenfalls an die Norweger.

Bei den deutschen Männern hielt sich Lucas Bögl (+3:07,3 Minuten) mit Platz 20 noch achtbar. Jonas Dobler (+5:53,4) und Andreas Katz (+7:52,8) kamen jenseits der Top 40 an. Florian Notz wurde überrundet und musste aussteigen.

Nathan Chen gewinnt Grand-Prix-Finale im Eiskunstlauf

Der US-Amerikaner Nathan Chen hat das Grand-Prix-Finale der Eiskunstläufer gewonnen. In Turin legte der 20-Jährige eine mit Vierfach-Sprüngen gespickte Kür aufs Eis und pulverisierte mit 224,92 Punkten für die Kür und 335,30 Punkten in der Gesamtwertung seine eigenen Weltrekorde. Doppel-Olympiasieger Yuzuru Hanyu musste sich nach einem fehlerhaften Programm mit 44 Punkten weniger und Platz zwei begnügen. Dem Japaner gelang die Kombination aus zwei dreifachen Axel nicht, einen sprang Hanyu nur einfach. Dritter wurde Kevin Aymoz aus Frankreich, der beim vierfachen Toeloop stürzte.

Skicrosser am Samstag nicht in den Top Acht

Die deutschen Skicrosser sind beim Weltcup in Val Thorens am Samstag ohne eine vordere Platzierung geblieben. Während am Tag zuvor Florian Wilmsmann noch ins kleine Finale und auf Rang sieben gekommen war, schaffte es am zweiten Weltcuptag in Frankreich keiner ins Semifinale der besten Acht.  Bei den Frauen wurden Daniela Meier und Heidi Zacher in ihren Viertelfinalläufen jeweils Dritte. Bei den Männern schieden Florian Wilmsmann, Ferdinand Dorsch und Tobias Müller im Achtelfinale aus. Für Daniel Bohnacker war eine Runde später Schluss. Die Siege gingen an Fanny Smith aus der Schweiz und den Kanadier Kristofor Mahler.

Anna Seidel Elfte bei Shorttrack-Weltcup

Shorttrackerin Anna Seidel hat beim Weltcup in China über 1.500 Meter den elften Platz belegt. Die Dresdnerin hatte sich in Schanghai für das B-Finale qualifiziert, dort wurde sie Dritte. Über 500 Meter scheiterte Seidel ebenso wie Gina Jacobs in den Vorläufen. Jacobs trat auch über 1.000 Meter an, schaffte es aber nicht, sich für eine weitere Runde zu qualifizieren. Auch für Christoph Schubert und Adrian Lüdke bei den Männern war in den Heats Endstation.

Heute u.a. noch Langlauf der Männer und Eisschnellauf

sst/dpa | Stand: 03.12.2019, 17:42

Darstellung: