Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen ohne Zuschauer

Wintersport-News kompakt

Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen ohne Zuschauer

Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen soll im kommenden Winter erstmals ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Dem Neujahrsspringen der Vierschanzentournee droht in diesem Winter wegen der Corona-Krise ein Geisterwettbewerb. Man plane für das Event am 1. Januar 2021 derzeit wegen gestiegener Corona-Zahlen ohne Zuschauer, sagte Präsident Michael Maurer vom Skiclub Partenkirchen am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir lassen uns eine Hintertür offen, wenn sich die Lage bessern sollte", fügte Maurer hinzu.

Die Olympiasprungschanze in Garmisch-Partenkirchen

Die Olympiasprungschanze in Garmisch-Partenkirchen

Auch die vier alpinen Weltcups Ende Januar und Anfang Februar müssen wegen der Coronapandemie ohne Fans stattfinden. Das berichtet der Münchner Merkur. "Das tut richtig weh", sagte Peter Fischer, Vorsitzender des SC Garmisch. Das Neujahrsspringen 2020 hatten 21.000 Zuschauer an der Olympiaschanze verfolgt, alleine zur Qualifikation waren 10.000 Fans gepilgert. Für den Tournee-Auftakt in Oberstdorf am 30. Dezember sind nach aktuellem Stand 2.500 Zuschauer zugelassen. Für die Stationen in Österreich (Innsbruck und Bischofshofen) ist noch keine Entscheidung gefallen.

sid/dpa | Stand: 22.10.2020, 10:18

Darstellung: