Wintersportnews am Donnerstag - Snowboarderin Hofmeister wird Dritte

Wintersport

Wintersportnews am Donnerstag - Snowboarderin Hofmeister wird Dritte

+++ Snowboard: Hofmeister Dritte im Parallel-Riesenslalom +++ Skispringen: Ausgefallene Weltcup-Springen im Schwarzwald neu terminiert +++ Biathlon: Mixed-Staffel wird im IBU-Cup Sechste +++ Bob: Weltverband sperrt Ex-Bobpilot Subkow +++

Snowboard: Hofmeister wird Dritte im Parallel-Riesenslalom

Überzeugender Auftakt für die Deutschen Snowboarderinnen. Ramona Hofmeister und Cheyenne Loch haben beim Parallel-Riesenslalom im italienischen Carezza die Plätze drei und vier belegt. Der Sieg ging an die Italienerin Nadya Ochner, die im Finale Doppel-Olympiasigerin Ester Ledecka aus Tschechien hinter sich ließ.

Im Rennen um Platz drei konnte Hofmeister sich gegen ihre Teamkollegin durchsetzen, obwohl bis kurz vor dem Rennen nicht klar gewesen war, ob sie überhaupt würde starten können. Ramona Hofmeister hatte im Setpember einen Bandscheibenvorfall erlitten.

Bei den Herren kam nur Stefan Baumeister überhaupt ins Achtelfinale. Gegen den Österreicher Benjamin Karl zog er dort jedoch den Kürzeren. Das Rennen gewann Tim Masstnak aus Slowenien vor Karl und dessen Landsmann Sebastian Kislinger.

Skispringen: Ausgefallene Weltcup-Springen werden nachgeholt

Skispringen in Engelberg

Die abgesagten Springen vom letzten Wochenende in Titisee-Neustadt sind neu terminiert und auf das kommende Jahr verlegt worden. Das Einzelspringen findet nun am 1. Februar 2019 auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf statt, der ausgefallene Teamwettbewerb wird am 15. Februar in Willingen auf der Mühlenkopfschanze nachgeholt. Die jeweils an diesen Tagen geplanten Qualifikations-Durchgänge fallen weg. Ob der ebenfalls in Titisee-Neustadt abgesagte Frauen-Wettkampf nachgeholt wird, ist noch offen. Im Schwarzwald war das komplette Weltcup-Wochenende wegen des warmen Wetters mit zu viel Regen und Sturmböen gecancelt worden.

Biathlon: Mixed-Staffel Sechste im IBU-Cup

Biathlon-Weltcup in Oberhof - Luise Kummer

Luise Kummer leistete sich in Rudnaun eine Strafrunde (Archivbild).

Die deutsche Biathlon-Mixed-Staffel ist beim IBU-Cup in Ridnaun (Italien) nicht über einen sechsten Platz hinausgekommen. Dem Quartett Luise Kummer, Janina Hettich, Lucas Fratzscher und Philipp Nawrath kam am Donnerstag (13.12.2018) nach einer Strafrunde und 14 Nachlader mit 3:07,2 Minuten Rückstand auf Tagessieger Russland ins Ziel. Hinter den siegreichen Russen mit Irina Kazewitsch, Swetlana Mironowa, Juri Schopin und Anton Babikow belegten Schweden und Norwegen die Plätze zwei und drei.

Die Strafrunde im deutschen Quartett kassierte gleich Startläuferin Luise Kummer, die als 17. Mit 2:26 Minuten Rückstand auf die Spitze an Hettich übergab. Für die restlichen deutschen Starter konnten den Abstand noch vorn nicht mehr verkürzen und leisteten sich weitere Fehlschüsse.

Ebenfalls am Donnerstag hatte Laura Dahlmeier im IBU-Cup ein erfolgreiches Comeback gefeiert. In der Single-Mixed-Staffel wurde die gemeinsam mit roman Rees Zweite.

Bob: Weltverband sperrt Ex-Bobpilot Subkow

Der frühere Bob-Pilot Alexander Subkow sowie vier weitere russische Athleten und Funktionäre sind vom Weltverband IBSF vorläufig suspendiert worden. Mit der provisorischen Sperre reagierte die International Bobsleigh & Skeleton Federation auf das Urteil eines Moskauer Gerichts, wonach Subkow seine zwei wegen Dopings aberkannten olympischen Goldmedaillen der Winterspiele 2014 in Sotschi behalten darf.

Wie die IBSF am Donnerstag weiter mitteilte, gehe die Sperre mit dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS konform, der Subkow zur Rückgabe der Medaillen verpflichtet hatte. Die Richter in Moskau hatten am 21. November dagegen entschieden, Subkow sei nicht verpflichtet, die Entscheidung des CAS zu erfüllen. Das Olympische Komitee Russlands (ROK) hatte dagegen protestiert und sich auf die Seite des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gestellt. Dieses hatte nach dem Urteil mitgeteilt, die CAS- Entscheidung zu Subkow sei rechtskräftig. Sie sei innerhalb der Frist nicht beim Schweizer Bundesgericht angefochten worden. Subkow ist mittlerweile Präsident des russischen Bobverbands. Der 44-Jährige bestreitet Doping.

jmd/sie/dh/dpa/sid | Stand: 13.12.2018, 18:52

Darstellung: