Wintersport kompakt: Shorttrackerin Seidel setzt auf Heim-Bonus

Shorttrackerin Anna Seidel

Meldungen des Tages

Wintersport kompakt: Shorttrackerin Seidel setzt auf Heim-Bonus

+++ Shorttrackerin Anna Seidel will beim Heim-Weltcup angreifen +++ Skispringen: Oberstdorf-Weltcup ohne Severin Freund +++ Nach schwacher EM: Olympiasiegerin Katarina Witt kritisiert Sportsystem im Eiskunstlauf +++ Doch kein Rücktritt: Skistar Lindsey Vonn kämpft um die Karriere +++

Shorttrack: Seidel will beim Heim-Weltcup wieder angreifen

Die Dresdnerin Anna Seidel peilt am Wochenende gegen starke internationale Konkurrenz in ihrer Heimatstadt "mindestens das Viertelfinale, am liebsten natürlich noch etwas mehr", an. Nach dem guten Saisonstart mit einem zweiten Platz in Übersee und zwei Stürzen bei der Europameisterschaft hofft Seidel jetzt auf eine stabile Form. "Ich habe den kleinen Knick überwunden, bin wieder die Alte", sagte sie voller Überzeugung. Die 20-Jährige gehört nach dem Abitur im zurückliegenden Sommer inzwischen zur Sportfördergruppe der Bundeswehr und hat zudem ein Betriebswirtschafts- und Management-Fernstudium aufgenommen.

Skispringen: Oberstdorf-Weltcup ohne Severin Freund

Die deutschen Skispringer gehen ohne den früheren Weltmeister Severin Freund beim Heim-Weltcup in Oberstdorf an den Start. Der 30 Jahre alte Niederbayer gehört nicht zum siebenköpfigen Aufgebot des Deutschen Skiverbandes (DSV). Stattdessen kehrt Richard Freitag nach einer  Trainingspause zurück, Martin Hamann und Constantin Schmid feiern ihr Debüt beim Skifliegen. Gesetzt sind derzeit im Team Stephan Leyhe, Andreas Wellinger, Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Für Freund wird die Zeit vor seinem erklärten Saisonziel, der WM in Seefeld, langsam eng. Vor dem Start der Titelkämpfe (19. Februar)  stehen nach Oberstdorf im finnischen Lahti und in Willingen nur noch zwei Weltcups an. Bislang hat Freund bei seiner Rückkehr nach fast zwei Jahren Verletzungspause weder die WM-Norm noch seine eigenen Erwartungen erfüllt.

Kati Witt kritisiert Sportsystem im Eiskunstlauf

ARD-Wintersport-Experten beim Dreh in Leipzig

Die zweifache Olympiasiegerin Katarina Witt wünscht sich ein besseres Sportsystem im Eiskunstlauf, um in Zukunft wieder deutsche Weltklasse-Athleten hervorzubringen. "In unserer Sportart, in der wir Deutsche in der Vergangenheit eine große Tradition und Leistungsdominanz hatten, sind wir aber schon lange nicht mehr verlässlich in der Weltspitze dabei", sagte Witt dem "Tagesspiegel" am Dienstag. Das deutsche Sportsystem sei, so wie es jetzt ist, nicht zu 100 Prozent geeignet, Weltklassesportler für die Zukunft zu formen. Bei der Eiskunstlauf-EM in Minsk war die beste Platzierung ein sechster Rang der Berliner Paarläufer Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert. Witt wurde 1984 und 1988 Olympiasiegerin und gewann zudem fünf Weltmeistertitel (1984, 1985, 1987, 1988).

Skistar Vonn kämpft um die Karriere

Lindsey Vonn

Lindsey Vonn

Die von vielen Verletzungen geplagte Skirennläuferin Lindsey Vonn will weiter um die Fortsetzung ihrer Karriere kämpfen. "Ich habe jetzt die Hoffnung, dass wir für das Problem eine Lösung finden. Und, dass es hoffentlich noch weitergehen wird“, sagte Vonn am Montagabend bei ServusTV. Derzeit leidet die 34-jährige US-Amerikanerin, die ihre Karriere zum Saisonende beenden wird, nach eigener Aussage an einer Entzündung des Wadenbeinnervs im rechten Bein. Sie sei zuversichtlich, die Probleme in den Griff zu kriegen, sagte Vonn, die wegen einer Verletzung im linken Knie den Saisonauftakt verpasst hatte. Wird die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2010 rechtzeitig fit, könnte sie doch bei der WM im schwedischen Are (5. bis 17. Februar) starten. Im Weltcup-Kalender gibt es davor keine Speedevents mehr, eine WM-Generalprobe im Weltcup fällt für Vonn also aus. Vonn hatte nach dem Super-G im italienischen Cortina d'Ampezzo am 20. Januar noch offen über ihren vorzeitigen Rücktritt gesprochen. "Ich weiß nicht, was ich noch machen soll, die Schmerzen im Knie sind zu groß", hatte sie im ORF gesagt: "Ich muss noch überlegen, ob es nicht überhaupt das letzte Rennen war." Auf die Rennen in Garmisch-Partenkirchen hatte sie anschließend verzichtet.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 29.01.2019, 10.40 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 29.01.2019, 18:57

Darstellung: