Wintersportnews am Sonntag - Eisschnellläufer Beckert wird Vierter

Patrick Beckert beim Weltcup in Tomaszow Mazowiecki (09.12.2018)

Eiskunstlauf, Rodeln, Snowboard, Langlauf

Wintersportnews am Sonntag - Eisschnellläufer Beckert wird Vierter

+++ Eisschnellläufer Beckert wird Vierter +++ Skeleton: Hermann wird in Sigulda Dritte +++ Langlauf: Norwegens Staffeln überlegen +++ Eiskunstlauf: Kihira gewinnt Grand-Prix-Finale +++

Eisschnelllauf: Beckert wird Vierter, Pechstein hat Rückenprobleme

Patrick Beckert hat beim Eisschnelllauf-Weltcup über 10.000 Meter den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Beim Wettkampf im polnischen Tomaszow Mazowiecki lief Beckert mit 13:29,629 die viertschnellste Zeit. Den Sieg sicherte sich der Niederländer Marcel Bosker mit 13:25,27 vor Alexander Rumyantsev aus Russland (13:26,76) und dessen Landsmann Danila Semerikow, der die 10 Kilometer in 13:28,71 zurücklegte.

Über 5.000 Meter der Frauen belegte Claudia Pechstein lediglich den elften und vorletzten Platz. Im Ziel lag sie mit In 7:28,87 Minuten mehr als 23 Sekunden hinter der Siegerin Esmee Visser aus den Niederlanden.

Eisschnelllauf der Frauen - die Zusammenfassung der 5.000 Meter Sportschau 09.12.2018 17:11 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

Die 46-Jährige Berlinerin war trotz akuter Rückenprobleme angetreten, um sich beim einzigen Rennen der Weltcup-Saison über diese Strecke die Chance auf eine Qualifikation für die Heim-WM in Inzell zu wahren. Coach Daan Rottier meinte, dass das Resultat gerade noch reiche, um über die Zeit-Regelung den WM-Platz zu erhalten. Sie sei aber körperlich nicht in der Lage gewesen, Rundenzeiten von 34 oder 35 Sekunden zu laufen. "Ich habe es probiert. Aber nach fünf Runden hat der Rücken zugemacht", bedauerte Pechstein.

Skeleton: Hermann bei russischem Sieg Dritte

Tina Hermann hat beim Skeleton-Weltcup im lettischen Sigulda den dritten Platz belegt. Die Berchtesgadenerin hatte nach dem ersten Durchgang noch auf Platz zwei gelegen, verlor im zweiten Lauf jedoch zu viel Zeit gegenüber Elisabeth Maier aus Kanada und wurde Dritte. "Ich hab schon oben einen ziemlich großen Bock reingebaut", sagte Hermann nach dem Rennen selbstkritisch. Elena Nikitina aus Russland konnte ihre Führung nach dem ersten Durchgang verteidigen und gewann ihren vierten Weltcup.

Skeleton aus Sigulda - der 2. Lauf der Damen Sportschau 09.12.2018 25:06 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

Auch die anderen deutschen Damen zeigten eine gute Leistung. Jacqueline Lölling kam am Ende auf den fünften Platz, ein "versöhnlicher Abschluss", sagte sie. Sofia Griebel konnte ihr Ergebnis aus dem ersten Durchgang verbessern. Mit einem starken zweiten  Lauf ließ sie die Südkoreanerin Sophia Jeong hinter sich und landete auf dem 6. Platz. "Der zweite Lauf war auf jeden Fall ein Schritt nach vorne", sagte Griebel.

Langlauf: Norwegische Männer-Staffel gewinnt zuhause – DSV-Quartett Sechste

Norwegen hat es beim Langlauf-Rennen im heimischen Beitostölen mit beiden Staffeln der Männer aufs Podest geschafft. Emil Iversen, Martin Johnsrud Sundby, Sjur Roethe und Finn Haagen Krogh gewannen mit Team Norwegen I vor den Russen Evgeniy Belov, Alexander Bolshunov, Denis Spitsov und Andrey Melnichenko. Das Team Norwegen II mit Didrik Toenseth, Hans Christer Holund, Magne Haga und Simen Hegstad Krüger wurde Dritte.

Langlauf aus Beitostolen - die Staffel der Herren Sportschau 09.12.2018 15:54 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

Die deutsche Mannschaft ging an Position sechs ins Rennen. Startläufer Thomas Wick konnte den Rang halten und übergab auf Jonas Dobler. Der fiel in einer Gruppe mit den Franzosen und den Finnen zunächst auf Platz sieben zurück. Lucas Bögl konnte als dritter deutscher Läufer einige Positionen gut machen und übergab auf Rang vier liegend an Schlussläufer Thomas Bing. Im Zielsprint zog dann aber Thomas Bing gegen den Franzosen Renaud Jay und Roman Furger aus der Schweiz den Kürzeren und kam als Sechster ins Ziel.

Norwegens Langlauf-Staffel der Damen nicht zu schlagen

Auch die deutschen Skilangläuferinnen verpassten einen Podestplatz im ersten Staffelwettbewerb dieser Saison. In der Aufstellung Antonia Fräbel, Katharina Hennig, Julia Belger und Victoria Carl belegte das DSV-Quartett über 4 x 5 Kilometer im norwegischen Beitostölen den achten Platz. Zu den ersten drei Rängen fehlten dem deutschen Team etwa eineinhalb Minuten. Der Sieg ging an die Staffel Norwegens, die angeführt von der starken Therese Johaug alle Rivalen distanzierte. Die zweite Staffel Russlands und Finnland komplettierten das Podest auf den Plätzen zwei und drei.

Langlauf aus Beitostolen - Staffel der Damen Sportschau 09.12.2018 32:18 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

Beim deutschen Team überzeugte vor allem Hennig, die auf Staffelposition zwei lange mit der Schwedin Charlotte Kalla mithalten konnte. Teamchef Peter Schlickenrieder hatte nach Beitostölen nur jeweils vier Frauen und vier Männer mitgenommen, um dem Rest des Teams eine bessere Vorbereitung auf den Weltcup in Davos in der Schweiz zu ermöglichen.

Rika Kihira bei ihrer Kür

Eiskunstlauf: Kihira überzeugt bei den Damen

Rika Kihira aus Japan hat das Grand-Prix-Finale der Eiskunstläuferinnen gewonnen. Die 16-jährige zeigte als eine der wenigen Frauen den dreifachen Axel und gewann den Wettbewerb mit 233,12 Punkten. Die russische Olympiasiegerin Alina Sagitowa wurde mit 226,53 Punkten Zweite, Elissaweta Tuktamyschewa kam mit 215,32 Punkten auf Rang drei.

Im Eistanz gewannen Madison Hubbell und Zachary Donohue aus den USA mit 205,35 Punkten vor den Russen Victoria Sinizina und Nikita Kazalapow, die 201,37 Punkte holten.

Bei den Paaren setzten sich sich Vanessa James und Morgan Cipres aus den USA mit 219,88 Punkten durch. Auf den zweiten Platz kamen die Chinesen Cheng Peng und Yang Jin (216,90 Punkte), dahinter Ewgenia Tarassowa und Wladimir Morossow, die 214,20 Punkte erlaufen konnten.

vsi/dh/dpa/sid | Stand: 09.12.2018, 11:43

Darstellung: