Wintersport-News am Samstag - Dreifachsieg für deutsche Rodlerinnen

Der Wintersport-Samstag kompakt Rundschau 24.11.2018 01:28 Min. Verfügbar bis 24.11.2019 BR

Rodeln, Eisschnelllauf, Langlauf, Slopestyle und mehr

Wintersport-News am Samstag - Dreifachsieg für deutsche Rodlerinnen

+++ Deutsche Rodlerinnen überlegen beim Weltcup-Auftakt +++ Skispringer müssen in Ruka/Kuusamo weiter warten +++ Langlauf: Endstation Viertelfinale +++ Eisschnelllauf: Ihle und Pechstein verpassen Top Ten +++ Alpin: Fanchini dementiert Rücktritt +++

Dreifacherfolg für deutsche Rodel-Frauen

Die deutschen Rodlerinnen haben beim ersten Weltcup der Saison einen Dreifacherfolg gefeiert. Den Sieg nach zwei Läufen in Innsbruck sicherte sich Olympiasiegerin Natalie Geisenberger vor Julia Taubitz und Tatjana Hüfner.

Nach dem ersten Lauf hatte noch die 22-jährige Taubitz geführt. Die Junioren-Weltmeisterin aus Oberwiesenthal baute im zweiten Lauf aber Fahrfehler ein und fiel mit der drittbesten Fahrzeit des zweiten Laufs noch auf Rang zwei zurück. Stattdessen feierte Geisenberger, der zweimal die zweitbeste Fahrzeit zu ihrem insgesamt 6. Weltcupsieg reichte. Geisenberger verwies Taubitz um 3,6 Hundertstel und Hüfner um 2,6 Zehntelsekunden auf die Ränge. Schnellste im zweiten Durchgang war Dajana Eitberger, die sich damit nach Platz 20 im ersten Lauf letztlich nur auf Rang acht verbessern konnte.

Geisenberger nach Dreifacherfolg: "Leistungsdichte bei uns extrem hoch"

Sportschau 24.11.2018 01:55 Min. Verfügbar bis 24.11.2019 ARD

Rodeln: Eggert/Bennecken starke Zweite in Innsbruck

Die Olympia-Dritten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) haben im Rodel-Doppelsitzer einen Sieg zum Auftakt in die Weltcup-Saison verpasst. Die Gesamtweltcupsieger kamen am Samstag (24.11.2018) in Innsbruck-Igls hinter den Lokalmatadoren Thomas Steu/Lorenz Koller (Österreich) auf Rang zwei. Dritte wurden Wladislaw Juschakow/Juri Prochorow (Russland). Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) belegten nach einem fehlerhaften ersten Lauf nur Platz sieben.

Sascha Bennecken und Toni Eggert

Sascha Bennecken und Toni Eggert

Nach dem ersten Durchgang hatten Steu/Koller (39,793 Sekunden) und Eggert/Benecken (39,796) schon rund eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz, die Entscheidung fiel demnach zwischen den Europameistern und den Österreichern, die im zweiten Lauf den Vorteil ihrer Heimbahn nutzen konnten. Der Start von Eggert/Benecken war lange fraglich, nachdem Eggert bei einer Trainingsfahrt im Oktober gestürzt war und einen Bruch im rechten Wadenbein erlitten hatte. Erst zu Wochenbeginn hatte es grünes Licht gegeben.

Langlauf-Sprint: Endstation Viertelfinale - Russen siegen

Beim Saisonauftakt der Langläufer im finnischen Ruka/Kuusamo haben nur zwei von neun deutschen Startern die Qualifikation für den Klassik-Sprint überstanden. Laura Gimmler aus Oberstdorf als Quali-14. und Sandra Ringwald aus Schonach als 26. schafften es in die Viertelfinals. Dort schieden beide allerdings aus, Gimmler als Vierte, Ringwald als Sechste ihres Laufs.

Beim ersten Weltcup unter dem neuen Teamchef Peter Schlickenrieder verpassten Anne Winkler (Sayda) aus Quali-37., Pia Fink (Bremelau) als -39., Victoria Carl (Zella-Mehlis) als -47. sowie Anatonia Fräbel (Asbach) als -49. die Endläufe der besten 30. Die Männer fuhren an den Finals der besten 30. vorbei. Thomas Bing aus Dermbach wurde in der Quali 45., Thomas Wick aus Zella-Mehlis 61., Janosch Brugger vom WSG Schluchsee 66.

Die Siege im ersten Weltcup-Rennen der Saison gingen an die Russen Julija Belorukowa und Alexander Bolschunow. Belorukowa verwies die Schwedinnen Maja Dahlquist und Ida Ingemarsdotter auf die Plätze. Olympiasiegerin Stina Nilsson aus Schweden stürzte kurz vor dem Ziel und wurde Sechste. Bolschunow profitierte von einem taktischen Fehler des norwegischen Olympiasiegers Johannes Klaebo, der im Gefühl des sicheren Sieges nach links sah, von Bolschunow aber rechts attackiert und überholt wurde. Dritter wurde Klaebos Teamkollege Eirik Brandsdal.

Langläufer chancenlos beim Sprintauftakt in Kuusamo

Sportschau 24.11.2018 00:38 Min. Verfügbar bis 24.11.2019 ARD

Deutsche Eisschnellläufer verpassen Top Ten

Die deutschen Eisschnellläufer haben beim Weltcup im japanischen Tomakomai die angepeilten Top-Platzierungen verpasst. Claudia Pechstein und Nico Ihle kamen jeweils nur auf die Ränge elf.

Sprinter Nico Ihle war dabei im zweiten 500-Meter-Rennen des Weltcups in Fernost sogar noch langsamer als zum Auftakt am Freitag. Nach Rang acht im ersten Rennen begann er seinen Wettkampf am Samstag verhalten und verpasste in 35,192 Sekunden die Top 10. Nach einem Fehlstart am Freitag begründete Ihle sein langsames Angehen so: "Ich bin aufgrund des Fehlstarts auf Nummer sicher gegangen und sitzen geblieben. Dementsprechend war der Start nicht so top. Der Rest ging schon in Ordnung." Der Sieg ging an den Japaner Tatsuya Shinhama, der seinen Bahnrekord auf 35,203 Sekunden verbesserte.

Nico Ihle bei der Vorbereitung auf die deutsche Meisterschaft

Pechstein konnte trotz ihrer Erfahrung im Massenstart ebenfalls keine Top-Platzierung verbuchen. Die 46-Jährige versuchte, über Zwischensprints zu Punkten zu kommen. Die zwei gesammelten Punkte reichten aber nicht für einen Rang unter den besten 10. Den Sieg sicherte sich die südkoreanische Olympiazweite Kim Bo-reum. Die zweite deutsche Starterin Roxanne Dufter kam auf den 17. Platz.

Deutsche Biathleten bei Generalprobe auf dem Podest

Die deutschen Biathleten haben sich Selbstvertrauen für den Weltcup-Auftakt in einer Woche im slowenischen Pokljuka geholt. In einem mit den norwegischen Topathleten besetzten Testrennen im norwegischen Sjusjoen kamen die deutschen Starter zu guten Ergebnissen. Im Sprint der Damen kamen Franziska Hildebrand (1 Schießfehler) und Karolin Horchler (fehlerfrei) hinter der siegreichen Tiril Eckhoff (1 Schießfehler) auf die Plätze zwei und drei. Vanessa Hinz wurde Vierte und Franziska Preuß gute Elfte.

Biathlon-Damen-Verfolgung in Oberhof

Bei den Herren wurde Olympiasieger Arnd Peiffer auf Platz sechs bester Deutscher. Er hatte nach einem Fehler 1:30,3 Minuten Rückstand auf den fehlerfrei gebliebenen Sieger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen. Benedikt Doll wurde mit vier Fehlern Zehnter, Johannes Kühn 15. (3), Erik Lesser 23. (2), der in der Vorbereitung durch eine Schulter-Operation gehandicapte Simon Schempp 36. (2).

Big Air: Deutliche Siege vor Gasser und Thorgren

Snowboard-Olympiasiegerin Anna Gasser hat beim zweiten Big-Air-Weltcup der Saison ihren ersten Sieg gefeiert. Beim Wettkampf im "Vogelnest"-Stadion von Peking setzte sich die 27-jährige Ausnahmeathletin mit 182,25 Punkten deutlich gegen die Japanerin Miyabi Onitsuka (176 Punkte) und die Kanadierin Laurie Blouin (156 Punkte) durch. Beim Weltcup-Auftakt vor drei Wochen in Italien musste sich Gasser noch mit Rang drei begnügen. Die einzige deutsche Starterin, Nadja Flemming (Röhrmoos), war im Finale nicht dabei, hatte sich aber mit Platz 13 in der Qualifikation ein Ticket für die WM im Februar in Park City/Utah gesichert.

Snowboarderin Anna Gasser während eines Sprungs.

Den Männer-Wettbewerb in Peking gewann der Schwede Sven Thorgren (184 Punkte) vor dem Japaner Takeru Otsuka (176,25 Punkte) und dem Österreicher Clemens Millauer (169 Punkte). Thorgren feierte mit dem Sieg den größten Erfolg seiner Karriere, der 24-Jährige stand erstmals auf dem Podest ganz oben, seine beste Weltcup-Platzierung war bisher Rang drei in der Saison 2012/13. Deutsche Athleten waren in Peking nicht dabei.

Alpin: Fanchini dementiert sofortigen Rücktritt

Die 33-jährige Elena Fanchini hat nach ihrem Wadenbeinbruch auf der Homepage des italienischen Skiverbandes erklärt, sie halte sich die Fortsetzung ihrer Karriere offen. Sie werde nach ihrem Trainingsunfall in Copper Mountain/USA am Sonntag heimkehren und erst nach ihrer Genesung über ihre sportliche Zukunft entscheiden.

Elena Fanchini

Ihre Videobotschaft vom Vortag habe lediglich ihren Frust deutlich machen sollen, sei aber keine Rücktrittserklärung gewesen. Bei ihrem Unfall am vergangenen Dienstag hatte Fanchini außerdem einen Fingerbruch und eine schwere Knieprellung erlitten. Danach bezeichnete sie die Verletzung zwar als einen "schweren Schlag", die fünf Trainingstage in den USA jedoch gleichzeitig als "wunderbar" und Zeichen dafür, dass "ich mein Ziel Genesung erreicht habe". Fanchini hatte die vergangene Saison wegen einer Tumorerkrankung vorzeitig abbrechen müssen. Erst zur Monatsmitte war die WM-Zweite von 2005 zum Training in die USA gereist.

Stand: 24.11.2018, 11:46

Darstellung: