Wintersportnews am Samstag - Eiskunstläuferin Schott vorn

Eiskunstläuferin Nicole Schott bei der WM in Mailand

Ski Alpin, Snowboard, Snowboardcross, Skicross, Eiskunstlaufen und mehr

Wintersportnews am Samstag - Eiskunstläuferin Schott vorn

Eiskunstlauf-DM: Titelverteidigerin Schott Beste im Kurzprogramm +++ Abfahrer Dreßen rechnet mit weiterer Operation an der Schulter +++ Hermann und Jungk deutsche Meister im Skeleton +++ Skicrosser Eckert haarscharf am Podest vorbei +++ Snowboarder Lechner löst WM-Ticket in der Halfpipe +++

Eiskunstlauf-DM: Schott Beste im Kurzprogramm

Vorjahressiegerin Nicole Schott läuft bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften in Stuttgart ihrem vierten nationalen Titel entgegen. Die Sportsoldatin aus Essen setzte sich nach dem Kurzprogramm mit 62,59 Punkten an die Spitze. Allerdings darf die Olympia-18. in der Kürentscheidung am Sonntag nicht nachlassen, denn der Vorsprung auf die zweitplatzierte Mannheimerin Nathalie Weinzierl beträgt nur etwas mehr als zwei Punkte. Die Ex-Meisterin, die seit dieser Saison von Olympiasiegerin Anett Pötzsch trainiert wird, sammelte 60,38 Zähler. Bereits eine Vorentscheidung gefallen ist im Kampf um die beiden deutschen Startplätze für die Europameisterschaften im Januar 2019 in Minsk. Mit recht deutlichem Abstand und 52,74 Punkten platzierte sich Alissa Scheidt aus München auf dem dritten Platz.

Bei den Herren zeigte der Berliner Paul Fentz das beste Kurzprogramm (76,41 Punkte). Auf den Plätzen zwei und drei folgten Thomas Stoll aus Berlin mit 61,22 Zählern und Catalin Dimitrescu aus Oberstdorf mit 56,94 Punkten.

Paul Fentz

Paul Fentz

Koch/Nüchtern im Eistanz knapp vorn

Offen ist noch der Ausgang der Eistanz-Konkurrenz. Nach der Trennung der Oberstdorfer Titelverteidiger Kavita Lorenz und Joti Polizoakis deutet sich nach dem Rhythmustanz eine knappe Entscheidung zwischen Shari Koch und Christian Nüchtern (Düsseldorf/Siegen) sowie den Dortmundern Katharina Müller und Tim Dieck an. Koch/Nüchtern ertanzten sich mit einem Tango einen Vorsprung von nicht einmal einem Punkt.

Hase und Seegert im Paarlauf auf Titelkurs

Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert

Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert

Im Paarlauf sorgten Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert im Kurzprogramm für klare Verhältnisse. Die letztjährigen Vizemeister nutzten die Wettkampfpause der Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot und stehen dicht vor ihrem ersten nationalen Titel. Ihre Berliner Konkurrenten Annika Hocke und Ruben Blommaert leisteten sich einen Sturz und haben mehr als neun Punkte Rückstand.

Dreßen rechnet mit weiterer Operation an der Schulter

Abfahrer Thomas Dreßen muss nach seinem Sturz von Beaver Creek höchstwahrscheinlich erneut operiert werden. "Ich gehe schwer davon aus, dass ich die Schulter  auch noch mal operieren lassen muss", sagte Dreßen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung." Zugleich fügte er hinzu: "Das mache ich aber erst, wenn wir mit der ersten Reha am Knie durch sind."

Thomas Dreßen in München am Flughafen nach der Rückkehr aus Beaver Creek

Thomas Dreßen in München am Flughafen nach der Rückkehr aus Beaver Creek

Dreßen war am 30. November auf der Abfahrt in Colorado gestürzt und hatte sich dabei einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen sowie am Meniskus und Außenband verletzt. Zudem kugelte er sich die Schulter aus. Der Mittenwalder meinte, er rechne mit einer Pause von acht Monaten, wolle sich aber erst wieder auf Ski stellen, wenn er ganz gesund sei: "Alles vorher macht keinen Sinn. Dann gewöhnst du dir nur eine schlechte Technik an, weil du in Schonhaltung fährst, um Schmerzen zu vermeiden". Sein Ziel, so der 25-Jährige, sei es, noch im Jahr 2019 wieder zu 100 Prozent am Start stehen zu können.

Hermann und Jungk deutsche Meister im Skeleton

Tina Hermann und Axel Jungk haben sich die deutschen Meistertitel im Skeleton gesichert. Auf der anspruchsvollen Bahn in Altenberg setzte sich am Samstag (22.12.2018) Titelverteidigerin Hermann aus Königssee nach zwei Läufen mit 0,64 Sekunden vor der Olympia-Zweiten Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland durch. Auf Rang drei kam die Suhlerin Sophia Griebel.

Tina Hermann

Bei den Männern profitierte Lokalmatador Jungk vom BSC Oberbärenburg von einem starken ersten Lauf und rettete einen Vorsprung von zwölf Hundertstelsekunden ins Ziel vor Christopher Grotheer vom BRC Thüringen. Dritter wurde der Königsseer Kilian von Schleinitz.

Skicrosser Eckert wieder haarscharf am Podest vorbei

Skicrosser Paul Eckert hat das Glück derzeit nicht auf seiner Seite. Nach dem vierten Platz am Freitag fuhr der 28-Jährige aus Samerberger am Samstag (22.12.2018) erneut auf Rang vier und verpasste die erste Podestplatzierung für die deutschen Skicrosser in Innichen/Italien knapp. Den Sieg holte sich der Schweizer Joos Berry.

Heidi Zacher (Lenggries) fuhr auf ihrer Lieblingsstrecke im dritten Rennen nach ihrem Kreuzbandriss auf Platz sieben und qualifizierte sich damit ebenso für die WM im Februar in Park City/USA wie Daniela Maier (Furtwangen) als Achte. Weltmeisterin Sandra Näslund (Schweden ) holte sich ihren zehnten Weltcupsieg. Die nächsten Weltcuprennen stehen am 19./20. Januar im schwedischen Idre Fjäll auf dem Programm.

Ski Cross aus Innichen Sportschau 22.12.2018 15:15 Min. Verfügbar bis 22.12.2019 Das Erste

WM-Ticket für Snowboarder Lechner in der Halfpipe

Christoph Lechner

Christoph Lechner

Die deutschen Snowboarder hatten beim Weltcup im chinesischen Secret Garden erneut Grund zur Freude. Christoph Lechner aus Waakirchen schaffte mit seinem elften Platz in der Halfpipe auch die zweite Hälfte der WM-Norm und löste damit das Ticket für die Titelkämpfe in Park City in den USA (31. Januar bis 10. Februar 2019). Benedikt Bockstaller vom SC Hinterzarten wurde 19., der für den SC Kempten startende André Höflich belegte Platz 21.

Ihre gute Form unterstrich bei den Frauen Leilani Ettel aus Pullach bei München. Die 17-Jährige fuhr wie schon am Mittwoch auf Platz sieben. Ettel hatte damit schon vor zwei Tagen ihr WM-Ticket sicher. Die Siege in Secret Garden gingen wie schon am Mittwoch an den Schweizer Jan Scherrer und die zweimalige Weltmeisterin Cai Xuetong aus China.

dh/sid/dpa | Stand: 22.12.2018, 20:01

Darstellung: