Wintersport-News vom Dienstag - Grünes Licht für Vierschanzen-Tournee

Wintersport - Heini-Klopfer-Schanze Oberstdorf

Wintersport-News vom Dienstag - Grünes Licht für Vierschanzen-Tournee

+++ Skispringen: Vierschanzen-Tournee startet wie geplant +++ Ski Alpin: US-Star Vonn bald wieder auf der Piste +++ Deutsche Skicrosser fahren beim Weltcup-Auftakt am Podium vorbei +++

Skispringen: Vierschanzen-Tournee startet wie geplant

Der 66. Vierschanzentournee der Skispringer steht trotz teilweise milder Temperaturen und Regen nichts mehr im Wege. Die Veranstalter gaben am Dienstag (18.12.2018) grünes Licht für die Austragung aller vier Wettkämpfe auf den Schanzen in Oberstdorf (29.12.), Garmisch-Partenkirchen (1.1.), Innsbruck (4.1.) und Bischofshofen (6.1.).

"Wir haben an allen vier Austragungsorten genügend Schnee und beginnen bereits mit der Präparierung der Schanzen", sagte Tournee-Präsident Johann Pichler. Bei den vier Wettkämpfen in Deutschland und Österreich werden über 100.000 Zuschauer erwartet. Klare Favoriten gibt es nicht. In den bisherigen Saisonspringen gab es einige Premierensieger wie den Oberstdorfer Lokalmatador Karl Geiger, der am vergangenen Samstag bei der Tournee-Generalprobe im Schweizer Engelberg triumphiert hatte.

Ski Alpin: US-Star Vonn bald wieder auf der Piste

Ski-Olympiasiegerin Lindsey Vonn kommt bald zurück. Anfang Januar will sie wieder Weltcup-Rennen fahren. Das gab die 34 Jahre alte Amerikanerin in den Sozialen Netzwerken bekannt. Vonn hatte den Start der WM-Saison wegen einer erneuten Knieverletzung verpasst. "Ich habe letzte Woche den Weihnachtsmann getroffen und ihm meine Wünsche mitgeteilt", schrieb Vonn zu einem Video, das sie im Plausch mit "Santa Claus" zeigt: "Und es sieht so aus, als bekäme ich ein verfrühtes Geschenk. Ich kann bald wieder Skifahren. Ich habe Grünes Licht, um im Januar zu starten." Ihr Comeback könnte Vonn bei den Speedrennen in St. Anton/Österreich am 12./13. Januar geben.

Skicrosser fahren beim Weltcup-Auftakt am Podium vorbei

Die deutschen Skicrosser haben beim Weltcup-Auftakt in Arosa die Podiumsränge verpasst. Florian Wilmsmann wurde in der Schweiz als bester Deutscher Siebter. Er war einer von vier deutschen Athleten, die es in die K.o.-Runden schafften. Daniel Bohnacker kam im ersten Rennen nach seiner Kreuzband-OP im Januar 2018 ins Viertelfinale. Auch Heidi Zacher gab elf Monate nach ihrem Kreuzbandriss ihr Comeback. Als 21. ist der Qualifikation verpasste sie die Finalläufe des besten 16.

Wegen der schlechten Witterungsbedingungen und der Absagen der Rennen in Val Thorens (Frankreich) und im Montafon (Österreich) waren die Skicrosser verspätet in ihren WM-Winter gestartet. Die Siege gingen an die Schweizer Lokalmatadoren Jonas Lenherr und Fanny Smith.

Thema in: MDR Aktuell - das Nachrichtenradio, 18.12.2018, 09:40 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 18.12.2018, 08:30

Darstellung: