Die Wintersport-News vom Samstag

Ski Freestyle, Langlauf, Rodeln

Die Wintersport-News vom Samstag

+++ Rodeln: Hüfner siegt in Winterberg +++ Rodeln: Eggert/Bennecken bei Doppelsitzern erfolgreich +++ Langlauf: Kolb im SprintHalbfinale +++ Ski Freestyle: Lisa Zimmermann Achte +++ Skispringen: Zweite Vierschanzentournee? +++

Rodeln: Hüfner siegt in Winterberg

Die deutschen Rennrodlerinnen haben ihre beeindruckende Saison mit einem Doppelerfolg abgeschlossen. Europameisterin Tatjana Hüfner holte sich beim Saisonfinale in Winterberg am Samstag den Sieg vor ihrer teaminternen Rivalin Natalie Geisenberger. Nach einem schwachen ersten Lauf stellte die als Gesamtsiegerin bereits feststehende Geisenberger im zweiten Durchgang einen Bahnrekord auf, kam aber nicht mehr an der starken Hüfner vorbei. "Ich freue mich riesig über den Doppelsieg, so hatte es sich im Training angedeutet", sagte Bundestrainer Norbert Loch: "Von beiden Frauen war das eine ganz starke Leistung. Tatjana hat es bei Schneefall und Sturm im ersten Lauf fantastisch gemacht, und Natalie hat im zweiten mit einem Bahnrekord dagegengehalten." Nach dem Wettkampf lobte auch Geisenberger die Siegerin: "Tatjana war einfach schneller und hat verdient gewonnen. Ihr Sieg war wichtig für die deutsche Mannschaft. Wir haben gezeigt, dass wir so schlecht nicht sind."

Auf den dritten Rang fuhr die Russin Tatjana Iwanowa, die damit im Gesamtweltcup den zweiten Platz um zwei Punkte vor Hüfner behauptete. "Zwei Punkte, das ärgert mich schon ein bisschen. Aber mit dem dritten Platz im Gesamtweltcup kann ich gut leben. Wer hätte schon gedacht, dass ich diese Saison überhaupt so gut abschließe?", sagte die Thüringerin, die mit einer Achillessehnenverletzung in den Rodel-Winter gestartet war. Dajana Eitberger (Ilmenau) beendete ihre Saison in Winterberg mit einem ernüchternden siebten Platz, Julia Taubitz (Oberwiesenthal) wurde zum Abschluss Elfte.

Hüfner: Über Fortsetzung der Karriere nachdenken

Hüfner ließ nach dem Saisonabschluss ihre weitere Zukunft offen. Die 32-Jährige sagte in der ARD-Sportschau, dass sie mit etwas Abstand über die Fortsetzung ihrer Karriere nachdenken wolle: "Man hat gesehen, wie schnell eine Verletzung auftreten und einen zurückwerfen kann. Ich bin in einem Alter, in dem ich nicht schnell regenerieren kann. Ich muss genau abwägen, wie lange ich den Sport noch machen kann. Das werde ich nach der Saison mit etwas Abstand mit meiner Familie entscheiden."

Bennecken/Eggert gewinnen letztes Doppelsitzer-Rennen

Bei den Doppelsitzern entschieden Toni Eggert und Sascha Bennecken  das letzte Saisonrennen für sich. Eine Woche nach dem Gewinn der Europameisterschaft verwies das Thüringer Duo erneut die bayerischen Teamkollegen Tobias Wendl/Tobias Arlt auf den zweiten Platz. Im ersten Lauf stellten Eggert/Benecken einen Bahnrekord auf, obwohl sie vom Blitzlicht eines Fotografen geblendet worden waren: "Wer auch immer das war, soll sich bitte in die Ecke stellen und schämen", sagte Eggert wütend im Ersten. Nach dem Rennen war das vergessen. "Wir können jetzt beruhigt in den Sommer gehen", meinte Bennecken. Die in dieser Saison überlegenden Wendl/Arlt holten sich mit ihrem zweiten Platz den Gesamtweltcup. Im ersten Lauf hatten sie sich einen dicken Schnitzer geleistet, als sie nach dem Start zu weit nach links gerieten, in der ersten Kurve die Bande mitnahmen und in der zweiten gleich nochmal. Nach der zweiten Niederlaqe in Folge meinte Tobias Arlt. "Nach dem WM-Titel war ein bisschen der Druck raus." Wendl ergänzte: "Dennoch Glückwunsch an Sascha und Toni. Das war richtig stark."  Platz drei in Winterberg ging an die Letten Oskars Gudramovics/Peteris Kalnins. Die Lokalmatadoren Robin Geueke/David Gamm wurden Fünfte.

Langlauf: Hanna Kolb im Sprint-Halbfinale ausgeschieden

Die deutschen Skilangläufer sind beim Weltcup in Lahti im Freistilsprint erwartungsgemäß leer ausgegangen. Bei den Damen qualifizierte sich aber immerhin ein Quartett für das Viertelfinale. Für Denise Herrmann, Sandra Ringwald und Lucia Anger war hier dann aber Endstation. Hanna Kolb schaffte es über die Zeit ins Halbfinale. Dort hatte sie nicht den Hauch einer Chance und wurde in der Endabrechnung als Zwölfte beste Deutsche. "Ich wusste, es wird schwer für das Finale. Aber dass mir so die Kraft ausgeht, hätte ich nicht gedacht. Ich habe am ersten Berg schon gemerkt, dass es zäh wird“, sagte Kolb nach dem Rennen.

Im Finale standen dann vier Norwegerinnen. Die beste war Maiken Caspersen Falla. Sie gewann knapp vor Jessica Diggins aus den USA und der Norwegerin Heidi Wenig.  Bei den Herren überstand Markus Weeger als 34. die Qualifikation nicht. Hier gab es ein fast rein norwegisches Finale. Fünf der sechs Athleten kamen aus der Skilanglauf-Nation. Es wurde ein Dreifachsieg: Emil Iversen verwies Finn Haagen Krogh und Petter Northug auf die Plätze.

Den geplanten Livestream mussten wir leider aus technischen Gründen streichen. Laut Rennplanung des Weltverbandes hätten sich die Finals im Langlauf mit der Langlauf-Zusammenfassung in der sportschau-live-Sendung in der ARD überschnitten.

Ski Freestyle: Zimmermann wird Achte

Slopestylerin Lisa Zimmermann aus Nürnberg hat beim Weltcup der Freestyler in Pyeongchang den achten Platz belegt. 70,2 Punkte standen für die amtierende Weltmeisterin nach zwei Durchgängen zu Buche. Der Sieg ging an die Norwegerin Tiril Christiansen (91,6 Punkte) vor Maggie Voisin aus den USA (84,6) und Emma Dahlstrom aus Schweden (81,0). Bei den Männern gewann der US-Amerikaner Alex Bellamare, der Henrik Harlaut (Schweden) und Josiah Wells (Neuseeland) hinter sich ließ. Ein Deutscher war auf dem Parcours in Bokwang nicht am Start.

Skispringen: Zweite Vierschanzentournee ab 2017?

Springer auf der Schanze in Vikersund

Ab dem Jahr 2017 wird der Skisprung-Kalender möglicherweise um eine zweite Vierschanzentournee erweitert. In Norwegen sollen auf den Anlagen in Oslo, Trondheim, Lillehammer und Vikersund an neun Tagen sechs Wettbewerbe ausgetragen und zu einer Serie zusammengefasst werden. "Die neue Serie soll auf dem FIS-Kongress im Juni in Mexiko beschlossen werden. Ich bin sicher, dass sie angenommen wird", sagte der zuständige Event-Manager Terje Lund der norwegischen Zeitung "Aftenposten". FIS-Renndirektor Walter Hofer sei einer der Initiatoren, so Lund weiter. Die noch namenlose Tournee soll am Wochenende mit zwei Wettbewerben am Holmenkollen in Oslo starten, ehe unter der Woche je ein Wettkampf in Trondheim und Lillehammer folgt. Den Abschluss bilden zwei Springen auf dem "Monsterbakken" in Vikersund.

Snowboard: Schad Sechster in der Qualifikation

Konstantin Schad ist bei der Qualifikation des Snowboardcross-Rennens in Sunny Valley (Russland) auf den den sechsten Platz gefahren. Der Rosenheimer lag 1,2 Sekunden hinter dem Schnellsten, Lucas Equibar aus Spanien, und schuf sich damit eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinale am Sonntag (21.02.2016). Auch die Damen trugen ihre Qualifikation aus. Eva Samkova (Tschechien), Belle Brockhoff (USA), Michaela Moioli (Italien) und Kristina Paul (Russland) schafften die besten Zeiten und führen die Viertelfinal-Läufe am Sonntag an.

dpa/sid/red | Stand: 20.02.2016, 08:30

Darstellung: