Nordische Ski-WM in Oberstdorf ohne Zuschauer

Oberstdorf-WM-Logo auf einem Gebäude in der Stadt

Wegen Corona

Nordische Ski-WM in Oberstdorf ohne Zuschauer

Die Nordische Ski-WM 2021 im bayerischen Oberstdorf findet wegen der Corona-Pandemie aus Sicherheitsgründen ohne Zuschauer statt. Dies gaben die Veranstalter bekannt.

Die letzten Hoffnungen, die Nordische Ski-WM 2021 mit Zuschauern an der Schanze und an den Loipen zu erleben, ist dahin: Das Oberstdorfer Organisationskomitee teilte mit, dass wegen der Corona-Pandemie keine Besucher zugelassen werden. Für die finale Planung sei es wichtig gewesen, "jetzt eine Entscheidung zu treffen, um weiterhin wirtschaftlich arbeiten zu können", so die Veranstalter.

"Nach intensiven Gesprächen mit dem Bayerischen Innenministerium, dem Internationalen Skiverband und dem Deutschen Skiverband musste sich der Aufsichtsrat der Nordischen WM GmbH dafür entscheiden, die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen ohne Zuschauer durchzuführen. Bereits erworbene Tickets werden vollumfänglich zurückerstattet", schrteiben die Veranstalter in einer Mitteilung am Dienstag (19.01.2021).

"Natürlich hätten wir uns alle eine andere Entscheidung gewünscht. Allerdings haben sich bereits seit einiger Zeit die Zeichen aus der Politik verdichtet, dass uns am Ende wohl keine andere Wahl bleiben würde", wird Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbands (DSV) zitiert. Steinle hofft, dass die Wettkämpfe im Allgäu trotzdem keine "blutleere Geister-WM" werden.

Oberstdorf ist nach 1987 und 2005 zum dritten Mal Gastgeber von Nordischen Ski-Weltmeisterschaften. Die Nordische Ski-WM 2021 beginnt am 23. Februar.

Hoffnung bis zum Schluss

Die Oberstdorfer Organisatoren hatten ursprünglich gehofft, die WM zumindest vor einer reduzierten Zuschauerzahl durchzuführen. Beim Skispringen sollten 2.500 Zuschauer pro Wettbewerb zugelassen werden, beim Langlauf 2.000. Auch der Ticketverkauf über die offizielle Webseite lief noch bis zum Dienstagmittag. Rund 55.000 Tickets waren bereits verkauft. Vor der Corona-Pandemie hatten die Veranstalter mit 350.000 Zuschauern gerechnet.

In der vergangenen Woche hatte sich dann angedeutet, dass wohl gar keine Fans vor Ort dabeisein können. "Die Möglichkeit für Zuschauer würde ich noch so ungefähr zehn bis 15 Prozent sehen. Aber das ist optimistisch, es gibt auch andere Annahmen, die weniger optimistisch sind", sagte Oberstdorf-Geschäftsführer Moritz Beckers-Schwarz.

Finanzielle Verluste in der Region - keine Verschiebung der WM

Durch das Ausbleiben der Zuschauereinnahmen dürften den Oberstdorfer Organisatoren dennoch keine finanziellen Schäden entstehen, da sie frühzeitig eine Ausfallversicherung abgeschlossen hatten.

Allerdings fehlen Stadt und Landkreis natürlich die Einnahmen der WM-Übernachtungsgäste, vor allem Hotels, Einzelhändler und andere Unternehmen in der Region leiden unter den wegfallenden Besuchern. Die Oberstdorfer hätten sich deshalb auch mit einem Szenario einer Verschiebung auf 2022 arrangieren können.

"Der Wunsch ist absolut nachvollziehbar. Aber ich glaube nicht, dass sich die FIS (Weltskiverband, Anm.d.Red.) da aktuell viel drum kümmern würde. Man würde sich wünschen: Ein Jahr gar nichts machen und dann fangen wir einfach wieder neu an. Da wäre ich sofort dabei, aber das wird so wohl kaum kommen", hatte Peter Kruijer, Präsident des Oberstdorfer Skiclubs, in der vergangenen Woche erklärt.

beb | Stand: 19.01.2021, 14:24

Darstellung: