Trotz Corona-Problemen: 500 Stunden Wintersport bei ARD und ZDF

Mikrofone der ARD und des ZDF

Trotz Corona-Problemen: 500 Stunden Wintersport bei ARD und ZDF

Keine Wintersport-Kürzungen bei ARD und ZDF. Die öffentlich-rechtlichen Sender werden in der kommenden Saison wieder rund 500 Stunden Live-Berichterstattung liefern.

Trotz vieler Verlegungen von Veranstaltungen und einiger Absagen wollen ARD und ZDF ein ähnlich umfangreiches Wintersport-Angebot anbieten wie im Vorjahr. "Im Moment gilt: Die Summe der Übertragungen wird gleich bleiben", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur. Die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender hatten im vergangenen Winter rund 500 Stunden Live-Berichterstattung im Programm.

Am Wochenende geht's los

Am ersten Wintersport-Wochenende läuft am kommenden Samstag (21./22.11.2020) in der ARD Ski alpin im finnischen Levi, Bob-Weltcup im lettischen Sigulda, Skispringen im polnischen Wisla und Freestyle im österreichischen Stubaital. "Wir müssen sehen, wo wir vor Ort sein können", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Wir versuchen, die Reisetätigkeiten runterzufahren."

ARD-Sportkoordinator Balkausky: "Verschiedene Szenarien"

"Üblicherweise verteilen wir die Wintersport-Wochenenden über ein halbes Jahr vor Saisonstart mit der ARD und beginnen dann mit der Detailplanung für die Monate November bis März", erklärte  ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: "Diese Planungssicherheit ist während Corona komplett weg. Wie sagt man so schön: Wir fahren auf Sicht. Notgedrungen." Balkausky sagte: "Wir haben verschiedene Szenarien vorbereitet." Die sichtbarste Änderung für die Zuschauer ist, wenn die Moderatoren nicht im Schnee, sondern in einem Studio stehen. Die TV-Sender setzen verstärkt auf Heimarbeit, das ZDF in Mainz und die ARD in Köln, wo sie eigens ein neues Studio für Wintersport gebaut hat. Zudem werden einzelne Sendungen in Studios der zuständigen Sender produziert, etwa Ski beim SWR oder Biathlon beim RBB

dpa | Stand: 16.11.2020, 15:26

Darstellung: