Wintersport-News am Samstag: Pechstein bei Mehrkampf-WM unter Druck

Claudia Pechstein

Kurz und knapp

Wintersport-News am Samstag: Pechstein bei Mehrkampf-WM unter Druck

+++ Eisschnelllaufen: Pechstein bei Mehrkampf-WM unter Druck +++ Viermaliger Skisprung-Olympiasieger Matti Nykänen ist beigesetzt worden +++ Deutsche Snowboardcrosser verpassen beim vierten Weltcup-Wettbewerb der Saison erstmals das Podest +++

Mehrkampf-WM: Pechstein muss sich steigern

Claudia Pechstein ist mit Platz 21 in die Mehrkampf-Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary gestartet. 25 Jahre nach ihrem ersten WM-Gold kam die 47 Jahre alte Ausnahmeathletin am Samstag (02.03.) über die ungeliebte 500 Meter-Distanz auf 40,41 Sekunden. Damit hatte sie 3,19 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Titelverteidigerin Miho Takagi aus Japan. Beste Deutsche war direkt vor Pechstein Roxanne Dufter als 20. Pechstein muss nun über die 3.000- und 1.500-Meter-Distanz aufholen, da nur die besten Acht der insgesamt 24 Teilnehmerinnen sich nach Punkten für die 5.000 Meter qualifizieren.

Bei den Männern fuhr Junioren-Weltmeister Lukas Mann mit 36,86 Sekunden persönliche Bestleistung und landete auf Rang 13 über die 500 Meter. Patrick Beckert kam ebenfalls mit persönlicher Bestzeit von 37,59 Sekunden auf Platz 22.

Skispringer Nykänen beigesetzt

Matti Nykänen

Der viermalige Skisprung-Olympiasieger Matti Nykänen ist einen Monat nach seinem Tod beigesetzt worden. An der Trauerfeier für den Finnen, der am 3. Februar im Alter von 55 Jahren gestorben war, nahmen am Samstag (02.03.2019) in seiner Heimatstadt Jyväskylä Verwandte und enge Freunde teil. Darunter waren Nykänens früherer Konkurrent Jens Weißflog und sein Landsmann Janne Ahonen, fünfmaliger Gewinner der Vierschanzentournee. Das berichten lokale Medien.

Matti Nykänen hatte in den 1980er-Jahren seinen Sport dominiert. Allein bei den Winterspielen 1988 in Calgary gewann er drei Goldmedaillen, zudem triumphierte er 1984 in Sarajevo von der Großschanze. Die Biografie des sechsmaligen Weltmeisters und viermaligen Gesamt-Weltcup-Siegers hatte nach seinem Karriereende eine tragische Wende genommen. Der Ausnahmesportler wurde wegen wiederholter häuslicher Gewalt und einer Messer-Attacke auf einen Freund verurteilt, außerdem prägten Alkoholexzesse, gescheiterte Ehen und Geldprobleme sein Leben.

Deutsche Snowboardcrosser verpassen erstmals Podest

Alessandro Hämmerle

Alessandro Hämmerle

Die deutschen Snowboardcrosser haben im vierten Weltcup-Wettbewerb der Saison erstmals das Podest verpasst. Der Konstanzer Paul Berg fuhr am Samstag (02.03.2019) im spanischen Baqueira Beret um knappe 0,07 Sekunden am Finale vorbei. Berg belegte am Ende Platz sieben. Martin Nörl aus Adlkofen war im Viertelfinale, der Miesbacher Leon Beckhaus im Achtelfinale ausgeschieden. Alessandro Hämmerle feierte in Spanien seinen siebten Weltcup-Sieg. Der Österreicher verwies Adam Lambert aus Australien und den Kanadier Kevin Hill auf die Plätze.

Für Jana Fischer aus Löffingen war ebenfalls im Viertelfinale Endstation. Sotschi-Olympiasiegerin Eva Samkova aus Tschechien holte ihren zwölften Weltcup-Erfolg. Die Plätze zwei und drei gingen an die Französin Chloe Trespeuch und die US-Amerikanerin Lindsey Jacobellis.

Der letzte Wettbewerb des Winters steigt am 16. März in Veysonnaz in der Schweiz.

sid | Stand: 02.03.2019, 15:01

Darstellung: