Snowboarderin Jörg im allerletzten Rennen auf dem Podium

Snowboard-Parallelslalom in Berchtesgaden - das Teamevent in der Zusammenfassung Sportschau 21.03.2021 00:40 Min. Verfügbar bis 21.03.2022 Das Erste

Mixed-Wettbewerb in Berchtesgaden

Snowboarderin Jörg im allerletzten Rennen auf dem Podium

Selina Jörg hat in ihrem letzten Karriere-Rennen noch einmal Grund zum Jubeln gehabt. Im Teamwettbewerb gelang ihr gemeinsam mit Stefan Baumeister der Sprung auf das Podest.

Selina Jörg und Stefan Baumeister haben im letzten Snowboard-Wettbewerb des Winters den dritten Platz im Mixed-Teamwettbewerb geholt. Beim Parallel-Slalom-Event in Berchtesgaden setzt sich das Duo im kleinen Finale gegen die Österreicher Andreas Prommegger und Claudia Riegler durch.

Der Sieg ging an das russische Duo Sofija Nadyrschina/Dmitri Loginow, die im Finale gegen die Schweizer Dario Caviezel und Julie Zogg die Oberhand behielten.

"Das war doch ein super Abschluss. Besser konnte es einfach nicht enden. Es war noch einmal das Sahnehäubchen auf das, was gestern passiert ist", freute sich die 33-Jährige nach ihrem letzten Karriere-Rennen. Tags zuvor hatte sie im Einzel-Wettkampf den zweiten Platz eingefahren. Ihr Teamkollege war auch glücklich, ihr zu diesen Abschluss mitverholfen zu haben: "Es hat einfach richtig viel Spaß gemacht", sagte Baumeister.

Jörg profitiert von Fehler der Konkurrenz

Dabei hatten Jörg und Baumeister im Achtelfinale etwas Glück, überhaut weiterzukommen. In Führung liegend blieb die Japanerin Tsubaki Miki im unteren Drittel an einem Tor hängen, verlor so Tempo und musste Jörg noch vorbeiziehen lassen. Mit 0,17 Sekunden Vorsprung fuhr die Parallel-Riesenslalom-Weltmeisterin über die Ziellinie und sicherte so den Einzug in die nächste Runde.

Hofmeister/Huber scheitern im Achtelfinale

Damit waren Jörg und Baumeister das letzte verbliebene deutsche Team, da Elias Huber und Ramona Hofmeister ausschieden. Huber blieb nach einem Fahrfehler an einem Tor hängen und stürzte. Hofmeister musste also mit dem Maximalrückstand von 1,2 Sekunden starten. Sie konnte den Rückstand zunächst verkleinern, leistete sich dann aber einen Fahrfehler und hatte so keine Chance mehr.

Snowboard-Parallelslalom in Berchtesgaden - das Weltcupfinale im Team Sportschau 21.03.2021 46:03 Min. Verfügbar bis 21.03.2022 Das Erste

"Es war nicht leicht zu fahren, ich hatte einen großen Rückstand zum Aufholen. Aber meine Fahrt war auch nicht ganz so sauber. Trotzdem haben wir es ganz gut gemacht. Ich bin aber auch froh, wenn es jetzt mal ein bisschen ruhiger wird", sagte Gesamtweltcup-Siegerin Hofmeister nach dem Ausscheiden.

Duell der Weltmeisterinnen im Halbfinale

Im Viertelfinale setzten sich Baumeister/Jörg mit 0,23 Sekunden gegen die Österreicher Benjamin Karl und Daniele Ulbing. Dabei holte Jörg mit einer blitzsauberen Fahrt ein Defizit von drei Zehntelsekunden auf.

Im Halbfinale mussten sie sich dann aber einem russischen Team geschlagen geben. Baumeister fuhr gegen Dmitri Loginow einen minimalen Vorsprung von 0,09 Sekunden heraus. Im Duell der Weltmeisterinnen Jörg (Parallel-Riesenslalom) gegen Sofija Nadyrschina (Parallel-Slalom) setzte sich schließlich die Russin durch.

Drittes deutsches Duo kommt nicht über die Pre-Finals

Das dritte deutsche Duo bestehend aus Yannik Angenend und Carolin Langenhorst scheiterte bereits in den Pre-Finals an den Ukrainerinnen Mykhailo Kharuk und Annamari Dancha.

rho | Stand: 21.03.2021, 10:28

Darstellung: