Deutsche Snowboardcrosser jubeln über Bronze

Snowboardcross, Mixed

Deutsche Snowboardcrosser jubeln über Bronze

Die medaillenlose Durststrecke ist beendet! Die Snowboardcrosser Paul Berg und Hanna Ihedioha sind nach einem spannenden und pannenreichen Mixed-Wettbewerb auf das Siegertreppchen gefahren. Es war nach 18 Jahren die erste WM-Medaille für deutscher Snowboardcrosser.

Paul Berg hat seine WM-Medaille. Was ihm im Einzel vergönnt blieb, klappte im Mixed. Gemeinsam mit Hanna Ihedioha gewann der 27-Jährige am Sonntag (03.02.2019) im Mixed-Wettbewerb in Solitude WM-Bronze. Die Top-Favoriten Mick Dierdorff/Lindsey Jacobellis aus den USA sicherten sich vor den Italienern Omar Visintin/Michela Moioli den Weltmeistertitel.

Berg überragend

Deutschland 1 mit Berg/Ihedioha zog souverän ins Finale ein. Dabei legte Berg, der im Einzel am Freitag im Halbfinale in Führung liegend stürzte, stets vor. Er gewann seine Viertel- und Halbfinalläufe und schickte Hanna Ihedioha als Erste ins Rennen. Ihedioha wirkte zwar nicht ganz so souverän, kämpfte sich aber erfolgreich ins Ziel. Im Endlauf kam Berg wieder als Erster ins Ziel, seine Partnerin verlor gegen die starke Konkurrenz zwei Plätze, rettete aber Rang drei und damit die Medaille ins Ziel.

Beckhaus/Fischer scheitern im Viertelfinale

Die deutschen Youngster Leon Beckhaus (21) und Jana Fischer (19) schieden schon im Viertelfinale gegen die Konkurrenten aus Frankreich und Italien aus. Beckhaus, überraschend Achter im Einzel, schickte Fischer als Dritte ins Rennen. Die WM-Debütantin kämpfte, konnte sich aber nicht mehr an den beiden Führenden vorbei schieben. Nur die ersten beiden Duos qualifizierten sich für die nächste Runde.

Pannen sorgen für Ärger

Während die Athleten sportliche Höchstleistungen brachten, war die Technik einer WM nicht würdig. Im zweiten Halbfinale und im kleinen Finale öffnete sich bei den Frauen eine Startklappe nicht. Nach einer längeren Unterbrechung mussten die Snowboardcrosserinnen im Halbfinale noch einmal an den Start. Im kleinen Finale wurde auf das Rennen verzichtet und die Reihenfolge der Männer für die Plätze fünf bis acht gewertet. Solche technischen Pannen bei einer WM verderben die Freude an einem eigentlich interessanten Wettbewerb.

Erste Medaille seit Ebner 2001

Die zuvor einzige deutsche WM-Medaille im Snowboardcross hatte Markus Ebner 2001 in Madonna di Campiglio mit Silber geholt. Snowboard Germany bejubelt insgesamt das erste WM-Edelmetall seit 2013. Damals holte Isabella Laböck in Kanada Gold im Parallel-Riesenslalom, Amelie Kober wurde in dem Wettkampf sowie im Parallel-Slalom jeweils Dritte.

sst | Stand: 03.02.2019, 20:12

Darstellung: