Crosser Nörl greift bei WM nach Medaille

Martin Nörl

Snowboard-WM

Crosser Nörl greift bei WM nach Medaille

Snowboardcrosser Martin Nörl greift gleich zum Auftakt der WM in Park City/US-Bundesstaat Utah nach einer Medaille. Der 25-Jährige aus dem niederbayerischen Adlkofen ist der aussichtsreichste der sechs Athleten von Snowboard Germany.

Nörl selbst geht die Sache eher zurückhaltend an. "Ich würde mich nicht als Medaillenkandidaten bezeichnen, auch wenn ich im Moment Weltcup-Gesamtführender bin", sagte der Sportsoldat nach dem Training. Bei den beiden einzigen Weltcup-Rennen dieses Winters im italienischen Cervinia hatte er zwar die Plätze eins und drei belegt, "die Strecke hat mir aber einfach mega gelegen". Der WM-Kurs komme ihm da weniger entgegen, vor allem "der Start ist sicherlich nicht meins". Die Cross-Medaillen werden am Freitag (ab 18.58 Uhr im Livestream) vergeben.

WM-Ziel: "Zwei bis drei Medaillen"

In den insgesamt 13 Entscheidungen im Olympia-Ort von 2002 bis 10. Februar peilt der Verband laut Sportdirektor Andreas Scheid "zwei bis drei Medaillen" an. 2015 und 2017 waren die deutschen Snowboarder ohne Edelmetall geblieben. Die Hoffnungen ruhen diesmal auch auf den Parallelrennen, am 4. und 5. Februar jeweils ab 20.58 Uhr im Livestream, in denen die Olympiazweite Selina Jörg und die -dritte Ramona Hofmeister in Abwesenheit der Pyeongchang-Siegerin Ester Ledecka beste Chancen haben. Die Tschechin, Olympiasiegerin auch im Super-G, startet bei der gleichzeitig stattfindenden alpinen Ski-WM im schwedischen Are (5. bis 17. Februar).

sid/red | Stand: 31.01.2019, 10:45

Darstellung: