Skispringer Geiger sorgt für ersten Podestplatz

Geiger springt in Nischni Tagil auf Rang zwei Sportschau 07.12.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 07.12.2020 Das Erste

Weltcup in Nischni Tagil

Skispringer Geiger sorgt für ersten Podestplatz

Skispringer Karl Geiger hat den ersten Podestplatz in diesem Winter für den DSV geholt. Der Oberstdorfer musste sich im russischen Nischni Tagil nur dem Überraschungssieger Yukiya Sato aus Japan geschlagen geben.

Karl Geiger hat die deutsche Podest-Flaute beendet und damit auch Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher eine große Erleichterung verschafft. "Das ist natürlich eine super Sache. Das macht vieles leichter, weil noch mehr Vertrauen und Selbstvertrauen entsteht. Ich bin mit der gesamten Leistung sehr zufrieden", sagte Horngacher.

Nach zwei Sprüngen auf 130 Meter musste sich der Oberstdorfer nur dem japanischen Überraschungssieger Yukiya Sato geschlagen geben. Der Doppel-Weltmeister aus dem Allgäu ist derzeit die große Konstante im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV). "Es hat gut zusammengepasst heute" sagte Geiger zu seinen Sprüngen, die ihn noch vor Österreichs Philipp Aschenwald und Gregor Schlierenzauer landen ließen. Bei den bisherigen Weltcups im polnischen Wisla und in Ruka in Finnland hatten die DSV-Adler in allen Wettkämpfen Plätze auf dem Podium verpasst.

Leyhe in den Top Ten

Erfreuliches Ergebnis auch für Stephan Leyhe: Der Willinger zeigte diesmal endlich zwei gut Sprünge und holte seine ersten Weltcup-Punkte in dieser Saison. Der 27-Jährige landete bei 124,5 und 128 Metern und wurde Zehnter. "Ich komme mit der Schanze ganz gut zurecht. Ich habe meinen Rhythmus wieder gefunden. Die letzten Wochen waren sehr schwierig für mich - jetzt geht es wieder bergauf", sagte Leyhe, der letzte Saison Vierter in Nischni Tagil wurde.

Richard Freitag (Aue) hatte mit schlechteren Windbedingungen zu kämpfen und wurde letztlich 18. (125,5/116 m). Moritz Bär (Gmund-Dürnbach) erzielte mit Sprüngen über 123 und 122,5 Meter als 19. sein bestes Ergebnis in seiner noch jungen Karriere. Constantin Schmid (Oberaudorf) landete mit Sprüngen auf 119,5 und 121 Metern auf Rang 23. Pius Paschke (Kiefersfelden) sammelte als 28. mit seinen Sprüngen auf 118 und 114,5 Metern wieder wertvolle Weltcup-Punkte.

Eisenbichler fehlen 0,1 Punkte für den zweiten Durchgang

Dagegen setzt sich das sportliche Tief von Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler auch beim dritten Weltcup-Wochenende der Skispringer fort. Der 28 Jahre alte Siegsdorfer belegte nach einem Sprung auf 114 Meter den 31. Platz und verpasste den zweiten Durchgang um gerade einmal 0,1 Punkte. Das sind umgerechnet 5,55 Zentimeter. Bundestrainer Stefan Horngacher sagte im ZDF: "Ich denke, es bleibt uns nichts anderes übrig, als kontinuierlich weiterzuarbeiten. Irgendwann wird der Markus wieder sehr gut skispringen." Eisenbichler war zum Auftakt in Wisla vor zwei Wochen schon vorzeitig ausgeschieden - damals als Letzter.

nho/dpa/sid | Stand: 07.12.2019, 17:12

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Karl Geiger886
2.Stefan Kraft803
3.Ryoyu Kobayashi795
4.Dawid Kubacki764
5.Marius Lindvik545

Skispringen | Weltcupstand Damen

NameP
1.Maren Lundby510
2.Eva Pinkelnig509
3.Chiara Hölzl470
4.Sara Takanashi364
5.Marita Kramer289
Darstellung: