Skispringerin Seyfarth bei Lundby-Sieg knapp am Podest vorbei

Juliane Seyfarth

Weltcup in Rumänien

Skispringerin Seyfarth bei Lundby-Sieg knapp am Podest vorbei

Einen Tag nach dem zweiten Platz von Katharina Althaus beim Weltcup in Rasnov sind die deutschen Skispringerinnen leer ausgegangen. Einen Wechsel gab es an der Spitze des Gesamtklassements.

An den Plätzen eins, zwei und drei hat sich nach dem ersten Durchgang beim Skisprung-Weltcup in Rasnov nichts mehr verändert. Maren Lundby verteidigte ihren Spitzenplatz souverän. Mit Sprüngen auf 96,5 und 96 Metern gewann die Norwegerin vor den beiden Österreicherinnen Eva Pinkelnig und Chiara Hoelzl. Hölzl, Siegerin des Samstag-Springens, verlor die Führung im Gesamtweltcup nach nur einer Nacht wieder an Lundby.

Sechs Deutsche im Finale - aber keine auf dem Podest

Die deutschen Skispringerinnen schrammten am Podium vorbei. Juliane Seyfarth aus Lauscha landete mit zwölf Punkten Rückstand auf den dritten Platz auf Rang vier. Direkt dahinter reihte sich Katharina Althaus (Oberstdorf) ein. Sie war am Vortag Zweite geworden, musste sich diesmal mit Weiten von 91,0 und 88,5 Metern mit Rang fünf zufrieden geben.

Neben Seyfarth und Althaus hatten am Sonntag auch Luisa Görlich (17.), Svenja Würth (19.), Selina Freitag (26.) und Agnes Reisch (30.) den zweiten Durchgang erreicht.

sst | Stand: 26.01.2020, 14:45

Darstellung: