Skispringer Eisenbichler Vierter bei norwegischem Dreifacherfolg

Skispringen der Männer - der 2. Durchgang aus Nischni Tagil Sportschau 06.12.2020 33:31 Min. Verfügbar bis 06.12.2021 Das Erste

Weltcup in Nischni Tagil

Skispringer Eisenbichler Vierter bei norwegischem Dreifacherfolg

Skispringer Markus Eisenbichler hat seine Windenttäuschung überwunden: Im zweiten Weltcup im russischen Nischni Tagil flog der Bayer auf Platz vier. Die Podestplätze gingen an drei Norweger.

"Passt!" Die Erleichterung nach dem zweiten Sprung war deutlich. Einen Tag, nachdem ihn der Wind den möglichen Sieg gekostet hat, präsentierte sich Markus Eisenbichler beim zweiten Weltcup im russischen Nischni Tagil fast wieder in Bestform.

Mit Sprüngen auf 127,0 und 129,5 Meter kam der Siegsdorfer auf Platz vier und bleibt dem Gesamtweltcupführenden Halvor Egner Granerud aus Norwegen auf den Fersen. Neun Punkte fehlten Eisenbichler zu einem Podestplatz.

"Ich bin so happy, ich habe ein bisschen gehadert gestern mit mir", sagte Eisenbichler nach den Windproblemen am Samstag (05.12.2020). Speziell beim ersten Sprung am Sonntag wirkte er doch noch etwas gehemmt: "Ich habe etwas zu kämpfen gehabt, aber mit solchen Rückschlägen muss man leben."

Nur 0,9 Punkte trennen die Podestspringer

Granerud, nach dem ersten Durchgang auf Platz zwei, fing im zweiten Sprung noch seinen Landsmann Robert Johansson ab und feierte mit 0,8 Punkten Vorsprung den zweiten Sieg in Nischni Tagil. Dritter wurde mit Marius Lindvik - 0,1 Punkte hinter Johansson - ein weiterer Norweger.

Fünf DSV-Springer sammeln Weltcuppunkte

Pius Paschke, nach dem ersten Durchgang mit 129,5 Metern auf Platz fünf noch bester Springer des Deutschen Skiverbands (DSV), musste bei schwierigen Windverhältnissen seinen zweiten Sprung schon bei 113 Metern landen und verpasste die Top Ten und wurde 14.

Zweitbester Deutscher war an diesem Tag Constantin Schmid, der mit 122 Metern als Zwölfter sehr souverän in den zweiten Durchgang einzog, wo er 125,5 Meter nachlegte. Die Belohnung: Platz sieben.

Ex-Weltmeister Severin Freund feierte ein kleines Erfolgserlebnis: Mit 118,0 Metern qualifzierte er sich locker für den zweiten Durchgang, wo er 118,5 Meter folgen ließ, was für Platz 18 reichte. Auch Martin Hamann (117,5/119,0 Meter) sammelte als 20. Weltcuppunkte.

Wellinger verpasst erneut den zweiten Durchgang

Olympiasieger Andreas Wellinger kämpft in seiner Comebacksaison dagegen weiter um den Anschluss an die Weltspitze: Der 25-Jährige verpasste wie schon im ersten Springen am Samstag mit enttäuschenden 101 Metern den zweiten Durchgang.

Skispringen der Männer - der 1. Durchgang aus Nischni Tagil Sportschau 06.12.2020 43:08 Min. Verfügbar bis 06.12.2021 Das Erste

Wegen Corona: Kein Österreicher am Start

Nicht am Start im zweiten Springen in Nischni Tagil war der Österreichische Skiverband (ÖSV). Die Skispringer Daniel, Huber, Thomas Lackner, Manuel Fettner und Jan Hörl wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Der ÖSV teilte deshalb mit, keinen Springer an den Start zu schicken.

Deutschlands Top-Skispringer Markus Eisenbicher im Portrait Sportschau 06.12.2020 03:37 Min. Verfügbar bis 06.12.2021 Das Erste

Österreichs Team ist im Weltcup derzeit ohnehin nur mit einem B-Kader unterwegs. Zuvor waren bereits Weltcuprekordsieger Gregor Schlierenzauer, Trainer Andreas Widhölzl, Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft, Michael Hayböck und Philipp Aschenwald positiv getestet worden.

Derzeit ist unklar, ob und in welcher Besetzung der ÖSV an der Skiflug-WM in der kommenden Woche in Planica teilnehmen kann.

Skispringen: Der Austragungsort Nischni Tagil Sportschau 06.12.2020 01:02 Min. Verfügbar bis 06.12.2021 Das Erste

beb | Stand: 06.12.2020, 17:35

Darstellung: