Duell der Überflieger - Kraft knapp vor Geiger

Skispringen - die Stimmen und Analyse aus Lahti Sportschau 28.02.2020 07:44 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Weltcup in Lahti

Duell der Überflieger - Kraft knapp vor Geiger

In Lahti geht der Kampf um das Gelbe Trikot des Gesamtweltcup-Führenden weiter. Die erste Runde gewann am Freitagabend (28.02.2020) der Österreicher Stefan Kraft, allerdings bleibt ihm Karl Geiger dicht auf den Fersen.

Immer wenn es darauf ankommt, ist auf Karl Geiger Verlass. Nach schwächeren Trainingssprüngen flog er beim ersten Weltcup-Skispringen auf der Großschanze im finnischen Lahti auf 128,5 und 130,0 Meter und damit erneut auf das Podest. Besser war nur der Träger des Gelben Trikots, Stefan Kraft aus Österreich. Daniel Andre Tande verdrängte Dawid Kubacki noch vom dritten Platz. "Ich bin richtig happy", sagte Geiger, der morgen mit dem Team wieder angreifen will.

"Karl ist von Sprung zu Sprung stabiler geworden. Sein letzter war schon richtig gut", lobte Bundestrainer Stefan Horngacher und sprach Geiger und Stephan Leyhe eine Startgarantie für das Teamspringen am Samstag (16.00 Uhr, Livestream und Live-Ticker bei sportschau de) aus. Über die beiden weiteren Plätze müsse noch beraten werden, sagte Horngacher im Ersten.

Kraft und Geiger - unterschiedliche Springer mit dem Ziel Gesamtsieg Sportschau 28.02.2020 03:46 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Schmid wieder in den Top Ten

Youngster Constantin Schmid (Oberaudorf), der in Rasnov sein erstes Weltcup-Podium feierte, glänzte in der Qualifikation mit Platz vier und 128,5 Metern. Im Wettkampf konnte der 20-Jährige diese Leistung zunächst nicht bestätigen und lag mit 123 Metern nach dem ersten Durchgang auf Platz 14. Mit 125 Metern im zweiten Durchgang verbesserte sich Schmid auf Rang elf.

Schmid verdrängte unter anderem Leyhe, der mit der Großschanze in Lahti noch nicht richtig warm geworden ist. Mit 122,5 und 122,0 Metern landete der Willinger auf Platz 16.

Eisenbichler verpatzt zweiten Sprung

Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) kämpft in dieser Saison um jeden Sprung. Als "ganz okay", bewertete der Bayer seinen ersten Sprung auf 125,0 Meter, der ihm zur Halbzeit Platz zehn bescherte. Mit 119,5 Metern im Finale büßte er wieder deutlich ein und kam in der Endabrechnung nur auf Rang 17. "Ich hoffe, dass in den nächsten Stunden, Tagen oder Wochen der Knoten platzt", meinte Eisenbichler.

Paschke erwischt rabenschwarzen Tag

Einen bitteren Abend erlebte Pius Paschke. Der Routinier aus Kiefersfelden erlebte mit nur 119,5 Meter den Finaldurchgang nicht und büßte damit womöglich auch seinen Platz in der Mannschaft ein.

Freund verpasst Finaldurchgang

Severin Freund (Rastbüchl), der in Rasnov sein Debüt gegeben hatte, schied nach 107,5 Metern ebenfalls im ersten Durchgang aus. "Ich bin anscheinend echt zu lange nicht mehr in Lahti gewesen. Ich habe noch nicht so ganz den Schlüssel gefunden, dass es noch ein paar Meter weiter geht", nahm Freund sein Ausscheiden im ARD-Interview gelassen. Für Freund, der nach zwei Kreuzbandrissen und einer Rücken-Operation, lange fehlte, geht es vor allem um Wettkampfpraxis.   

Skispringen - der 1. Durchgang aus Lahti Sportschau 28.02.2020 46:06 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Skispringen - der 2. Durchgang aus Lahti Sportschau 28.02.2020 33:53 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Skispringen - die Siegerehrung aus Lahti Sportschau 28.02.2020 02:44 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 Das Erste

Thema in: Wintersport im Ersten, 28.02.2020, Ab 17.15 Uhr

sst | Stand: 28.02.2020, 19:20

Darstellung: