Österreich schlägt DSV-Quartett im Teamspringen knapp

Skispringen: Deutschland startet mit Podestplatz in Team-Wettbewerb Sportschau 21.11.2020 03:02 Min. Verfügbar bis 21.11.2021 Das Erste

Weltcupauftakt in Wisla

Österreich schlägt DSV-Quartett im Teamspringen knapp

Von Wolfram Porr

Die deutschen Skispringer haben beim Weltcupauftakt in Wisla einen guten zweiten Platz im Teamspringen erreicht. Besser war nur Österreich, das in einem spannenden Wettkampf die Nase knapp vorne hatte.

Markus Eisenbichler und die deutsche Mannschaft springen zum Saisonauftakt auf Platz zwei

Markus Eisenbichler und die deutsche Mannschaft springen zum Saisonauftakt auf Platz zwei

Im polnischen Wisla lieferte sich das DSV-Quartett bis zum Schluss einen spannenden Dreikampf mit Gastgeber Polen und den Österreichern - mit dem besseren Ende für Team Austria. Nach acht Sprüngen hatten die Sieger gerade mal 8,7 Pünktchen Vorsprung auf das deutsche Team, das sich wie schon bei der Qualifikation am Freitag für das am Sonntag (22.11.2020) stattfindende Einzelspringen in guter Frühform präsentierte.

Hinter Österreich, Deutschland und Polen (+ 16,5 Punkte) landeten mit doch überraschend großen Abständen die Teams aus Norwegen, Japan und Slowenien.

Horngacher: "Die Erleichterung ist groß"

"Wir sind total zufrieden heute. Für uns war wichtig, dass wir sehen, dass wir mit dabei sind. Wir hätten gewinnen können, sind aber nicht ganz fehlerfrei geblieben. Aber wir sind dabei, die Erleichterung ist groß", sagte ein zufriedener Bundestrainer Stefan Horngacher in der Sportschau.

Team-Skispringen der Männer - der 2. Durchgang aus Wisla Sportschau 21.11.2020 37:27 Min. Verfügbar bis 21.11.2021 Das Erste

Schmid und Paschke legen gut vor

Constantin Schmid blieb mit 126,0 Metern als erster Springer des DSV-Quartetts zwar hinter Piotr Zyla (Polen) und Michael Hayböck (Österreich) zurück. Der Rückstand war aber nicht sehr groß, sodass sein Sprung durchaus als guter Einstand zu werten war. Pius Paschke kam als zweiter Springer auf die gleiche Weite und brachte Deutschland näher an Polen und Österreich heran.

Geiger und Eisenbichler schaffen die Wende

Karl Geiger setzte mit 131,5 Metern ein weiteres Ausrufezeichen und verkürzte den Rückstand noch einmal. Schließlich war es Markus Eisenbichler, der das DSV-Quartett erstmals in Führung brachte. Zwar landete der Oberbayer "nur" bei 123,5 Metern. In der letzten Gruppe war das aber der weiteste Satz - sowohl Kamil Stoch (Polen/118,5 m) als auch Stefan Kraft (Österreich/120,5 m) landeten früher.

Solider Paschke hält Chancen aufrecht

"Wir müssen auf unsere Stärke vertrauen. Was die anderen machen, können wir nicht beeinflussen", sagte Eisenbichler zur "Halbzeit". Mit nur 0,7 Punkten auf Österreich und 7,6 Punkten auf die Polen ging es in den zweiten Durchgang. Und dieser minimale Vorsprung war nach dem zweiten Sprung von Schmid (119,0 m) gleich wieder weg, denn Michael Hayböck (131,5 m) sprang zwölf Meter weiter und holte die Führung für das Team Austria zurück.

Die Analyse des Team-Skispringens mit Sven Hannawald Sportschau 21.11.2020 05:52 Min. Verfügbar bis 21.11.2021 Das Erste

Pius Paschke war also gefordert, und der beste Deutsche im Probedurchgang behielt die Nerven und schloss die Lücke wieder: Seine 128,0 Meter waren weiter als die Sätze von Klemens Muranka (126,0 m) und Philipp Aschenwald (121,5 m) - Deutschland war wieder dran.

Huber mit weitestem Sprung - Kraft bringt Sieg nach Hause

Karl Geiger konnte mit seinen 130,0 Metern weitenmäßig anschließend zwar nicht mit dem Österreicher Daniel Huber mithalten, der mit 135,0 Metern den weitesten Satz des Wettbewerbs zeigte. Die Bedingungen waren bei dem Allgäuer aber schwieriger, sodass es bei den Punkten einen Ausgleich gab und Geiger keinen Boden auf die Österreicher verlor.

Alles hing nun also von Markus Eisenbichler und seinen direkten Konkurrenten Kamil Stoch und Stefan Kraft ab. Trotz zwei kleiner Fehler kam "Eisei" auf 127,0 Meter und durfte kurz hoffen, es noch ganz nach vorne zu schaffen. Doch Kraft, der Weltcupgesamtsieger der vergangenen Saison, tat es dem Deutschen gleich und brachte den österreichischen Sieg knapp über die Ziellinie.

In der vergangenen Saison hatten die deutschen Adler den Saisonauftakt in Wisla mit Rang fünf noch gründlich verpatzt. Einen Sieg zum Start hatte es zuletzt 2015 in Klingenthal gegeben.

Team-Skispringen der Männer - der 1. Durchgang aus Wisla Sportschau 21.11.2020 39:45 Min. Verfügbar bis 21.11.2021 Das Erste

Der neue Sportschau-Experte Sven Hannawald Sportschau 21.11.2020 01:44 Min. Verfügbar bis 21.11.2021 Das Erste

Stand: 21.11.2020, 17:46

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Markus Eisenbichler280
2.Halvor Egner Granerud200
3.Dawid Kubacki144
4.Karl Geiger141
5.Piotr Zyla133
Darstellung: