Vogt nicht im Aufgebot für Teamspringen

Carina Vogt

Nordische Ski-WM

Vogt nicht im Aufgebot für Teamspringen

Ohne die zweimalige Skisprungweltmeisterin Carina Vogt gehen die deutschen Springerinnen in das WM-Teamspringen. Deutschland ist Titelverteidiger. Favoriten sind aber andere Nationen.

Die Olympiasiegerin von Sotschi Carina Vogt wird nach ihrem schwachen Abschneiden im Einzelwettbewerb von der Normalschanze der Nordischen WM in Oberstdorf am Freitag (26.02.) nicht im Teamspringen antreten. Nach kurzer Absprache nahm Bundestrainer Andreas Bauer die 29-Jährige aus dem Aufgebot des Titelverteidigers, stattdessen wird Luisa Görlich ihr WM-Debüt feiern. Vogt hatte nach ihrem 30. Rang ihren Platz zur Verfügung gestellt.

"So bin ich für das Team keine Unterstützung"

"Da muss ich ehrlich und realistisch sein, so bin ich für das Team auch keine Unterstützung. Für mich persönlich wäre es auch schwierig, mit der Drucksituation umzugehen", sagte die 29-Jährige, die nach langer Verletzungspause erst kurz vor der WM ins Wettkampfgeschehen zurückgekehrt war.

Neben Görlich werden Katharina Althaus und Juliane Seyfarth, die gemeinsam mit Vogt 2019 im Gold-Team von Seefeld standen, sowie Anna Rupprecht (am Freitag (17.15 Uhr/im Sportschau-Livestream) antreten.

Rupprecht dämpft Team-Medaillen-Erwartung

Die erste Medaille 2021 soll es nun mit der Mannschaft an diesem Freitag (26.2.) geben (17.15 Uhr). "Wir dürfen jetzt nicht zu viel lamentieren, sondern müssen das sauber analysieren und morgen frisch in den Teamwettkampf gehen", sagte Andreas Bauer, der auf eine Medaille hofft. "Man muss ganz klar sagen, dass Norwegen, Österreich und Slowenien die Favoriten sind. Aber wenn alles passt, kann es vielleicht in Richtung Medaille gehen", sagte der Bundestrainer.

Rupprecht rechnet aber eher weniger mit einer Medaille: "Ich will mich jetzt nicht aus dem Fenster lehnen. Aber die Teamleistung von uns ist gerade nicht gut. Es sind Katharina und ich, die im Mittelfeld sind - Katha auch mal weiter vorne. Aber es fehlt der Rest. Deshalb darf man nicht zuviel erwarten", sagte Rupprecht in der Sportschau.

Ruprecht über die Teamleistung: "Katha und ich sind im Mittelfeld, aber es fehlt der Rest" Sportschau 25.02.2021 01:37 Min. Verfügbar bis 25.02.2022 Das Erste

Stand: 25.02.2021, 20:24

Darstellung: