Skisprung-Einzel - Weltmeister und Newcomer nicht berücksichtigt

Constantin Schmid erobert den Startplatz von der Normalschanze

Entscheidung von der Normalschanze

Skisprung-Einzel - Weltmeister und Newcomer nicht berücksichtigt

Die Würfel sind gefallen: Constantin Schmid hat den vierten und letzten Startplatz für das Springen von der Normalschanze erobert. Die Entscheidung fiel nach zwei Trainingssprüngen.

Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Pius Paschke hatten ihren Platz im deutschen Team beim WM-Springen von der Normalschanze (27.02. ab 16.30 Uhr im Livestream) sicher. Um den letzten offenen Platz "stritten" Severin Freund, Constantin Schmid und Martin Hamann.

Schmid kommt auf die meisten Punkte

Nach zwei Trainingssprüngen hatte Schmid die Nase vorn. "Constantin wird der vierte Mann auf der kleinen Schanze sein", erklärte Bundestrainer Stefan Horngacher nach der internen Ausscheidung.

Beim Springen von der Großschanze (05.03., 17 Uhr) wird nur einer aus dem DSV-Team zuschauen müssen. Weil Eisenbichler vor zwei Jahren Weltmeister wurde, hat die deutsche Mannschaft dann fünf Startplätze. Der 32 Jahre alte Freund war 2015 in Falun Einzel- und Mixed-Weltmeister geworden.

Eisenbichler hält sich im Training zurück

Markus Eisenbichler im Training bei der WM in Oberstdorf

Im Training bei der WM in Oberstdorf: Skeptischer Blick von Markus Eisenbichler

Eisenbichler geht auch in Oberstdorf als einer der Favoriten an den Start. Nach einem guten ersten Trainingstag zaubert der Ur-Bayer am Donnerstag (25.02.2021) "keine Granaten" aus dem Hut, "aber das muss ich auch nicht", sagte er nach dem Training unter schwierigen Rückenwindbedingungen.

Karl Geiger, der nur einen Steinwurf entfernt von der Schanze wohnt und die Sprünge in Oberstdorf nicht mehr zählen kann, war "sehr zufrieden". "Es war noch mal ordentlich und hat Spaß gemacht." Dass er nach Wochen voller Zweifeln wieder zu einem selbstbewussten Medaillenkandidaten geworden ist, sieht er auch im kleinen Schattenberg-Bakken begründet: "Das ist wirklich eine Superschanze, um sich in Form zu bringen, wenn man nicht in Form ist. Sie ist nicht ganz tückenlos, aber ich mag sie."

"Kleinschanzen-Karle" will es wissen

Geiger ist zwar Skiflug-Weltmeister geworden. Seinen Spitznamen "Kleinschanzen-Karle" trägt er weiter - und zwar gern. Der absprungstarke Oberstdorfer mag die kleinen Schanzen, die im Weltcup fast ausgestorben sind, gehören bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften weiterhin zum Standard.

Ernst wird es für die Skispringer erstmals am Freitagabend in der Qualifikation (20.30 Uhr im Livestream).

Thomas Zipfel und sein Lieblingsmotiv Markus Eisenbichler Sportschau 25.02.2021 03:46 Min. Verfügbar bis 25.02.2022 Das Erste

sst | Stand: 26.02.2021, 09:32

Darstellung: