Karl Geiger gewinnt Tournee-Auftakt in Oberstdorf

Geiger gewinnt Tournee-Auftaktspringen in Oberstorf Tagesschau 29.12.2020 01:20 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 Das Erste

Vierschanzentournee

Karl Geiger gewinnt Tournee-Auftakt in Oberstdorf

Karl Geiger hat den Auftakt der Vierschanzentournee der Skispringer in Oberstdorf gewonnen. Eine besondere Aufholjagd zeigte Markus Eisenbichler.

Was wäre das für ein Jubel in Oberstdorf gewesen, wenn die Zuschauer zugelassen gewesen wären? Karl Geiger hat auf seiner Heimschanze das Auftaktspringen der 69. Vierschanzentournee gewonnen. Der Lokalmatador übernahm bei seinem Comeback nach überstandener Corona-Infektion mit Sprüngen auf 127,0 Meter und 136,5 Meter mit 291,1 Punkten auch die Führung in der Gesamtwertung.

Auf Platz zwei lag der Pole Kamil Stoch (288,3). Dritter hinter Geiger und Stoch wurde der Norweger Marius Lindvik (285,2) vor seinem Landsmann Halvor Egner Granerud (280,1), der zuletzt fünf Weltcup-Siege in Serie gefeiert hatte. "Karl hat wirklich einen goldenen Sprung gemacht bei ziemlich schwierigen Bedingungen", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher.

Geiger überwältigt: "Es ist eine besondere Situation" Sportschau 29.12.2020 02:56 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 Das Erste

Keine K.o-Duelle

Alles auf Anfang hieß es beim Auftaktspringen der 69. Vierschanzentournee. Nach dem Corona-Wirrwarr rund um die polnische Mannschaft durften alle 62 Springer zum ersten Durchgang antreten. Die Ergebnisse der Qualifikation vom Vortag zählten nichts mehr. Es gab daher keine K.o.-Duelle.

Die Verhältnisse am Dienstag (29.12.2020) waren zwar deutlich besser als am Vortag, wo dichtes Schneetreiben und heftiger Rückenwind für viele Unterbrechungen sorgten. Doch am Ende des ersten Durchgangs kam wieder Rückenwind auf. Viele Athleten in der Schlussgruppe patzten. Nur Karl Geiger konnte den Bedingungen standhalten.

Eisenbichler: "Ich kann ganz gut mal aufholen" Sportschau 29.12.2020 02:40 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 Das Erste

Eisenbichlers Aufholjagd im zweiten Durchgang

Weltmeister und Mitfavorit Markus Eisenbichler landete mit 118 Metern nur auf den 27. Platz. "Markus hat den Sprung am Schanzentisch nicht optimal erwischt. Das war ein schlechter Sprung bei schlechten Bedingungen. Aber das war der erste Sprung der Tournee - da ist noch nichts verhauen", sagte Horngacher im ZDF. Im zweiten Durchgang zauberte Eisenbichler und sprang auf 142 Meter - bei diesem Sprung passte alles. "Jetzt hatte ich keinen Stress mehr, habe nicht viel überlegt. Der Flug war der Hammer", sagte Eisenbichler, der sich weiter im Rennen um die Gesamtwertung sieht: "Da geht es immer eng zu. Ich muss einfach dran bleiben." Eisenbichler kämpfte sich noch auf den fünften Platz (274,3) vor.

Freund zu Platz 25: "Will noch weiter nach vorne" Sportschau 29.12.2020 02:17 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 Das Erste

Severin Freund, der sich nach langer Verletzungspause in den Weltcup zurückkämpft, zeigte mit Sprüngen auf 123,5 und 126 Meter zwei solide Vorstellungen und beendete das erste Springen der Vierschanzentournee auf dem 25. Platz.

Nur drei von zwölf DSV-Springern im Finale

Pius Paschke, Constantin Schmid und Martin Hamann verpassten die Entscheidung der Top 30 genauso wie die sechs Springer der deutschen B-Gruppe um Team-Weltmeister Richard Freitag, Olympiasieger Andreas Wellinger, David Siegel, Moritz Baer, Luca Roth und Kilian Märkl. "Das war sehr ernüchternd für uns", stellte Horngacher fest.

Wellinger über Garmisch-Partenkirchen: "Eigener Charakter" Sportschau 29.12.2020 00:43 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 Das Erste

nho/dpa/sid | Stand: 29.12.2020, 18:40

Darstellung: