Zwölf deutsche Skispringer qualifiziert

Richard Freitag in Oberstdorf (Vierschanzentournee)

Qualifikation für Auftakspringen der Vierschanzentournee

Zwölf deutsche Skispringer qualifiziert

Die DSV-Adler haben bei der Qualifikation für das erste Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf überzeugt. Zwölf schafften den Sprung ins Starterfeld. Für einen Achtungserfolg sorgte der Österreicher Stefan Kraft.

Der ÖSV-Adler segelte auf starke 138,5 Meter und verwies hauchzart den japanischen Überflieger Ryoyu Kobayashi (138,5 Meter) auf den zweiten Platz. Piotr Zyla aus Polen unterstrich als Dritter mit 137,5 Metern ebenfalls seine Anwartschaft auf den Tourneesieg. Eine böse Überraschung erlebte Domen Prevc. Der Slowene verpasste nach 117 Metern als 51. das erste Springen. Auch der Pole Maciej Kot musste als 63. passen.

Stefan Kraft gewinnt Quali in Oberstdorf

Stefan Kraft gewinnt Quali in Oberstdorf

Siegel als Siebter bester Deutscher

Die deutschen Athleten überzeugten, hatten aber nicht alle Glück mit dem Wind, der ständig wechselte. David Siegel (138/7.), Andreas Wellinger (130/10.) und Richard Freitag (133,5/13.) unterstrichen ihre aufsteigende Form. "Die Hüfte haben wir gut in den Griff bekommen. Es hat Spaß gemacht. Ich muss einfach weitermachen, nicht rumträumen", erklärte Freitag. Bundestrainer Werner Schuster sagte im ZDF: "Mannschaftlich haben wir eine Topleistung abgeliefert. Wir haben leider keinen ganz vorne drin. Am Schluss waren die Bedingungen doch sehr wechselhaft. Wir sind dennoch im Plan."

Zwölf Deutsche für Tournee-Auftakt qualifiziert

Sportschau 29.12.2018 01:10 Min. Verfügbar bis 29.12.2019 ARD

Geiger schliefen Füße ein

Von gutem Aufwind und noch mehr Anlauf profitierten vier Springer der nationalen Gruppe. Constantin Schmid (134,5/14.), Pius Paschke (135/15.) und Felix Hoffmann (131/22.) sorgten da schon für tolle Stimmung unter den 15.500 Zuschauern. Stephan Leyhe (125/17.) und Karl Geiger (124/23.) hatten mit dem Wind weniger Glück, schafften aber locker die Qualifikation. "Nach einer Minute schliefen mir die Füße ein. Sonst war es ein gutes Gefühl", sagte Lokalmatador Geiger, der wegen starken Windes warten musste.

Severin Freund durfte sich über 131 Meter freuen, die am Ende Platz 24 bedeuteten. "Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich nehme solche Schritte wie heute gern mit. Es geht nicht darum, gleich von null auf 100 durchzustarten", übte sich Freund in vorsichtigem Optimismus. Auch Markus Eisenbichler (127,5/30.), Martin Hamann (128,5/34.) und Moritz Baer (128/36.) schafften es in den Wertungsdurchgang. Einzig Justin Lisso (116,5) bliebt als 59. auf der Strecke.

Die Duelle der Deutschen beim Auftaktspringen
David SiegelJunshiro Kobayashi (JPN)
Andreas WellingerMarkus Schiffner (AUT)
Richard FreitagVladimir Zografski (BUL)
Constantin SchmidManuel Fettner (AUT)
Pius PaschkeDaniel Andre Tande (NOR)
Stephan LeyheMartin Hamann
Felix HoffmannJakub Wolny (POL)
Karl GeigerAnders Fannemel (NOR)
Severin FreundNaoki Nakamura (JPN)
Markus EisenbichlerJernej Damjan (SLO)
Moritz BaerTimi Zajc (SLO)

Im Vergleich zu den Weltcups gibt es bei der Vierschanzentournee eine Besonderheit: Im ersten Durchgang qualifizieren sich 25 Springer in K.o.-Duellen. Die fünf besten Verlierer dürfen ebenfalls im zweiten Durchgang starten.

Thema in: MDR Aktuell - Das Nachrichtenradio, 29.12., 20.40 Uhr

rei | Stand: 29.12.2018, 18:01

Darstellung: