Eine Woche Spektakel bei der Vierschanzentournee

Vierschanzentournee-Gewinner Kamil Stoch

Skispringen

Eine Woche Spektakel bei der Vierschanzentournee

Vier Schanzen mit vier unterschiedlichen Profilen müssen bei der Tournee absolviert werden. Die Herausforderung für die Springer könnte kaum größer sein. Die Vierschanzentournee ist einer der prestigeträchtigsten Wettbewerbe der Skispringer.

Die 67. Tournee beginnt am 29. Dezember in Oberstdorf, es folgen die Stationen Garmisch-Partenkirchen (1. Januar), Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar). Auch in diesem Winter erwarten die Organisatoren bei den Wettkämpfen insgesamt über 100.000 Zuschauer.

Oberstdorf, Große Schattenbergschanze, Hillsize (HS) 137

Qualifikation am 29. Dezember 2018, Wettkampf am 30. Dezember 2018

Schanzenrekord 143,5 Meter: Sigurd Pettersen, 29. Dezember 2003

Garmisch-Partenkirchen, Große Olympiaschanze, HS 140

Qualifikation am 31.12.2018, Wettkampf am 1. Januar 2019

Schanzenrekord 143,5 Meter: Simon Ammann, SUI, 1.1.2010

Innsbruck, Bergiselschanze, HS 130

Qualifikation am 3. Januar 2019, Wettkampf am 4. Januar 2019

Schanzenrekord 138 Meter: Michael Hayböck, AUT, 4.1.2015

Bischofshofen, Paul-Außenleiter-Schanze, HS 140

Qualifikation am 5. Januar 2019, Wettkampf am 6. Januar 2019

Schanzenrekord 144,5 Meter: Andreas Wellinger, GER, 5.1.2017

Unternehmen Tourneesieg - Die deutschen Skispringer vor der Vierschanzentournee Sportschau 23.12.2018 29:57 Min. Verfügbar bis 23.12.2019 Das Erste

rmü/dpa/sid | Stand: 23.12.2018, 14:12

Darstellung: