Tournee für Freitag und Wellinger vorbei

Richard Freitag

Vierschanzentournee

Tournee für Freitag und Wellinger vorbei

Skisprung-Weltmeister Richard Freitag und Olympiasieger Andreas Wellinger sind bei der Vierschanzentournee vorzeitig aus dem deutschen Team ausgeschieden. Dies teilte Bundestrainer Stefan Horngacher bei einer Video-Pressekonferenz mit.

Für Richard Freitag und Andreas Wellinger ist die 69. Vierschanzentournee beendet. Wie erwartet fielen die beiden prominenten deutschen Skispringer der Reduzierung des Tourneeaufgebots von zwölf auf sechs Starter für die Springen in Österreich in Innsbruck am Sonntag (03.01.2021) und Bischofshofen am Mittwoch zum Opfer. "Wir wollen keine Unruhe reinbekommen und mit dem Team weitermachen", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher.

Schmid "wichtiger Springer für die Zukunft"

Freitag hatte zwar beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen den zweiten Durchgang erreicht, Horngacher mit Platz 27 aber nicht ausreichend Argumente für eine Nominierung geliefert. Stattdessen darf Constantin Schmid, der es bislang bei der Tournee noch nicht in den zweiten Durchgang schaffte, weiter an den Start gehen. "Schmid lag in den internen Qualifikationen immer deutlich vor Freitag. Er ist ein wichtiger Springer für die Zukunft", sagte der Bundestrainer.

Das Tournee-Aus für den formschwachen Wellinger, der nach einer Knie-OP um Anschluss kämpft, war nach dessen Scheitern in der Qualifikation für das zweite Springen praktisch sicher.

Springen in Innsbruck mit sechs DSV-Adlern

Mit nach Innsbruck, wo am Samstag (13.30 Uhr/im Sportschau-Livestream und Liveticker) die Qualifikation für das Bergiselspringen ansteht, fahren somit der Gesamtzweite Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Martin Hamann, Pius Paschke, Severin Freund und Constantin Schmid.

Neben Freitag und Wellinger sind aus der nationalen Gruppe für die beiden Heimspringen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen auch Moritz Baer, Kilian Märkl, Luca Roth und David Siegel in Österreich nicht mehr dabei.

red/sid/dpa | Stand: 02.01.2021, 09:12

Darstellung: