Eisenbichler springt bei Kobayashi-Sieg auf Platz zwei

Karl Geiger

Skispringen in Willingen

Eisenbichler springt bei Kobayashi-Sieg auf Platz zwei

Markus Eisenbichler musste sich beim zweiten Springen in Willingen nur dem Überflieger Ryoyu Kobayashi aus Japan beugen. Karl Geiger schaffte es am Tag nach seinem Sieg auf Platz sechs.

Mit 146 Metern hatte der Japaner schon im ersten Durchgang seine Konkurrenten deutlich in die Schranken verwiesen. Im Finale zeigte er 144 Meter und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Rang drei erreichte Piotr Zyla aus Polen.

Eisenbichler mit Konstanz auf Platz zwei

Nachdem einige internationale Konkurrenten im Finale Nerven zwigten, konnte sich Markus Eisenbichler vom TSV Siegsdorf weit vorarbeiten. Im ersten Durchgang sprang er trotz einer etwas unruhigen Luftfahrt auf 140 Meter. Im Finale ruderte er nochmals auf 141,5 Meter. Diese konstante Leistung wurde mit Platz zwei belohnt. Richard Freitag und Geiger auf den Plätzen vier und sechs machten das überragende Teamergebnis perfekt.

Freitag überholt Geiger

Der Oberstdorfer Geiger zeigte im ersten Durchgang einen guten Sprung auf 139,5 Meter. "Keine Bombe, aber grundsolide", sagte er danach. Im Finale folgten 138,5 Meter, weshalb er sich (Platz 6) hinter seinem Mannschaftskollegen Richard Freitag einreihen musste. Der Springer vom SC Nickelhütte Aue hatte im ersten Durchgang trotz Wacklern in der Luft einen Satz auf 138 Meter gezeigt. "Das macht Spaß", sagte er nach dem ersten Sprung. Mit noch mehr Energie beim Absprung haute er im zweiten Durchgang 144 Meter heraus, was ihm (Platz 4) einen lauten Jubelschrei entlockte.

Der Ruhpoldinger Andreas Wellinger erreichte mit 134 und 135,5 Metern Platz 19. Constantin Schmid vom WSV Oberaudorf zeigte 135,5 und 130 Meter (Platz 21).

Leyhe glückt zu Hause nur der letzte Sprung

Stephan Leyhe vom SC Willingen, tags zuvor nach dem ersten Durchgang ausgeschieden, brach auch diesmal seinen ersten Sprung zu früh ab und landete nach 133 Metern. Im Finale verbesserte er sich mit seinem besten Sprung bei seinem Heimwettbewerb auf 135,5 Meter auf Rang 22.

Martin Hamann vom SV Nickelhütte Aue konnte sich mit seinen 128,5 Metern wegen hohen Abzügen in der Windkompensation nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.

DSV-Springer bereit für die Weltmeisterschaft

Am Montag benennt Bundestrainer Schuster sein fünfköpfiges Aufgebot für die Titelkämpfe in Österreich. Dort steht am kommenden Freitag die Qualifikation für das Einzelspringen auf der Bergiselschanze in Innsbruck auf dem Programm. Einen Tag später (14.30 Uhr) werden die ersten Medaillen vergeben.

Thema in: B5 Sport am 17.2.2019, 16.54 Uhr

rmü | Stand: 17.02.2019, 16:32

Darstellung: