Kobayashi überrascht - DSV-Skiadler weiter auf Formsuche

Skispringen der Männer - der 2. Durchgang in Zakopane in voller Länge Sportschau 13.02.2021 31:41 Min. Verfügbar bis 13.02.2022 Das Erste

Skispringen in Zakopane

Kobayashi überrascht - DSV-Skiadler weiter auf Formsuche

Von Margot Lamparter

In Zakopane feierte der Japaner Ryoyu Kobayashi seinen ersten Weltcup-Erfolg der Saison. Als beste Deutsche flogen Markus Eisenbichler und Pius Paschke punktgleich noch unter die Besten 15.

Im polnischen Zakopane wollten die DSV-Skiadler beim vorletzten Weltcup-Wochenende vor der Heim-WM in Oberstdorf noch einmal Selbstvertrauen tanken. Markus Eisenbichler kam mit 132 Metern als 13. noch am besten durch die Qualifikation. Pius Paschke (131,5 ) war 17.

Die größte Weite legte aber der norwegische Topfavorit Halvor Egner Granerud, der zuletzt vier Einzel in Serie gewonnen hatte, mit 139 Metern vor. Bor Pavlovcic (SLO) kam auf 137 Meter, Andrzej Sekala (POL) war mit ebenfalls 137 Metern Dritter. Marius Lindvik (133 Meter) der das Einzel im Januar an gleicher Stelle noch für sich entschieden hatte, hoffte als Zehnter noch auf einen Podestplatz.

Am Ende kam es dann doch ganz anders. Ryoyu Kobayashi sprang mit 134,5 Metern von Platz vier auf die eins vor. Stekala (133,5) wurde Zweiter. Lindvik schaffte mit seinem Flug über 141,5 Meter tatsächlich als Dritter noch den Sprung aufs Podest. Granerud wurde Siebter.

Eisenbichler und Paschke verpassen Top Ten

Eisenbichler kam im dichten Schneetreiben im zweiten Anlauf nur auf 131 Meter. Das reichte punktgleich mit seinem Teamkollegen Paschke für einen Platz in den Top 15. "Der Hobel hier bricht mir echt das Genick," ärgerte sich der 29-Jährige über die von ihm ungeliebte Schanze. "Ich versuche einfach nicht mehr so viel nachzudenken."

Eisenbichler: "Es funktioniert einfach überhaupt nichts" Sportschau 13.02.2021 00:57 Min. Verfügbar bis 13.02.2022 Das Erste

Paschke hatte 132 Meter nachgelegt und beendete den Wettkampf auf Platz 14. Bei "beiden Sprüngen ein bisschen was liegengelassen", analysierte der 30-Jährige. "Es fühlt sich gerade sehr, nach harter Arbeit an." Dennoch gab sich der Münchner optimistisch: "Da ist morgen noch was drin."

Paschke: "Es fühlt sich sehr nach Arbeit an" Sportschau 13.02.2021 02:05 Min. Verfügbar bis 13.02.2022 Das Erste

Geiger sucht nach der WM-Form

Karl Geiger (127.5) qualifizierte sich nach zwei verpassten Finals in Klingenthal als 27. immerhin wieder für den zweiten Durchgang. Mit 132 Metern gelang ihm dann auch noch ein passabler Flug. "Es war ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Geiger, für den es aktuell schwer von der Schanze geht. Was am Gesamtkonzept fehlt, weiß der 28-Jährige selber noch nicht ganz genau. Jetzt heiße es wieder "Vertrauen zu bekommen."

Der Skiflugweltmeister ist auf der Suche nach dem Sprunggefühl, dass ihn wieder weit nach vorne trägt. Sein Blick geht dabei schon Richtung Heim-WM: "Mein Ziel ist es, dass ich so in Form komme, dass ich auch gute Sprünge zeigen kann." In Oberstdorf will er "in jedem Wettkampf an den Start gehen und sagen können, dass etwas geht."

Freund auf Platz 30

Nur 124 Meter ging es zunächst für seinen Teamkollegen Severin Freund. Durch die Disqualifikation des Österreichers Daniel Huber war er glücklich im Finale am Start. Mit 128 Metern gab es jedoch nicht die erhoffte Verbesserung nach vorne. Freund blieb auf Rang 30.

Hamann und Schmid verpassen Finale

Martin Hamann kam auf 125 Meter hatte aber weniger Punkte wie Freund und verpasste die Qualifikation. Mit 121,5 Meter reichte es auch Constantin Schmid, wie schon beim ersten Weltcupstop im Januar, nicht in den zweiten Durchgang. Die Schanze liegt dem 21-jährigen einfach nicht, entsprechend ärgerte sich der Oberaudorfer über den zu kurzen Flug und die verpasste Chance auf Weltcup-Punkte.

Skispringen der Männer - der 1. Durchgang in Zakopane in voller Länge Sportschau 13.02.2021 46:36 Min. Verfügbar bis 13.02.2022 Das Erste

mla | Stand: 13.02.2021, 17:37

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Karl Geiger305
2.Anze Lanisek252
3.Markus Eisenbichler192
4.Ryoyu Kobayashi180
5.Halvor Egner Granerud160
Darstellung: