Granerud gewinnt Prolog, Paschke bester Deutscher

Halvor Egner Granerud

Weltcup in Titisee-Neustadt

Granerud gewinnt Prolog, Paschke bester Deutscher

Der Führende im Gesamtweltcup Halvor Egner Granerud hat den Prolog für das Springen in Titisee-Neustadt gewonnen. Pius Paschke war als achter bester DSV-Springer. Die FIS hatte die Qualifikation aufgrund der zu geringen Teilnehmerzahl abgesagt.

50 Springer hätten an den Start gehen sollen, 50 dürfen auch beim Wettbewerb am Samstag (ab 16.00 Uhr im Sportschau-Ticker) antreten. Damit wäre eine Qualifikation ad absurdum geführt worden.

Einige Nationen treten unmittelbar nach der Vierschanzentournee mit kleinerem Aufgebot oder gar nicht in Titisee-Neustadt an. Der Ski-Weltverband kämpft schon seit ein paar Jahren mit sinkenden Teilnehmerzahlen. Selbst bei der prestigeträchtigen Tournee, bei der früher 70 bis 80 Springer an den Start gingen, waren diesmal nur rund 60 Athleten in den Qualifikationen dabei.

Granerud mit Bestweite

Der Norweger Halvor Egner Granerud legte mit einem Sprung auf 140 Metern die Bestweite hin und sicherte sich damit die Seiegprämie von 3.000 Schweizer Franken. Bester Deutscher war Pius Paschke als Achter (136 m.) Karl Geiger reihte sich auf Platz 11 ein (121 m), Markus Eisenbichler wurde 14. (129 m). Martin Hamann landete bei 130 Metern und rangierte auf dem 21. Platz. Constantin Schmid wurde mit 122,5 Metern 32, Severin Freund kam auf Platz 40 (121.5). Der Sieger der Vierschanzentournee, der Pole Kamil Stoch, wurde mit 133 Metern Siebter.

nho | Stand: 08.01.2021, 17:49

Darstellung: