Eisenbichler feiert ersten Weltcupsieg

Skifliegen aus Planica - der zweite Durchgang Sportschau 22.03.2019 38:46 Min. Verfügbar bis 22.03.2020 Das Erste

Skiflug-Weltcup in Planica

Eisenbichler feiert ersten Weltcupsieg

Markus Eisenbichler hat im slowenischen Planica den ersten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Der Doppelweltmeister verwies seinen Dauerrivalen Ryoyu Kobayashi auf Platz zwei.

Auf der slowenischen Skiflugschanze von Planica herrschten zunächst beste Bedingungen: "Besser geht es nicht", sagte ARD-Experte Dieter Thoma noch vor dem Wettkampf. Doch schon nach den ersten Springern wechselten die Windbedingungen.

Den besten Sprung im ersten Durchgang zeigte Kobayashi. Der Japaner machte das Beste aus der Lukenwahl 6 und zog seinen Sprung auf 242 Meter. Das brachte ihm mit 229,1 Punkten die Führung. Auf Position zwei brachte sich Eisenbichler mit 238,5 Metern nur 11,6 Punkte hinter Kobayashi in Position. Der Pole Piotr Zyla lag mit 242 Metern/215,7 Punkten auf Platz drei.

Eisenbichler zieht durch

Im Kampf um den Tagessieg legte dann Zyla 234 Meter (221,6 Punkte) vor. Doch Eisenbichler konnte bei schlechteren Bedingungen mithalten. Mit 233 Metern (227,5 ) zog er an Zyla vorbei. Und weil Kobayashi schon nach 220 Metern (209.5) landete, war der erste Weltcuperfolg für den Siegsdorfer perfekt.

Im Kampf um die kleine Kristallkugel für den Sieg im Flug-Weltcup liegt Eisenbichler damit vor dem letzten Einzelwettkampf am Sonntag mit 311 Punkten knapp vor Kobayashi (307), der bereits als Gesamtweltcupsieger feststeht.

DSV-Quintett komplett im zweiten Durchgang

Für den Durchgang der besten 30 hatten sich auch die anderen vier DSV-Skiadler qualifiziert: Karl Geiger flog zunächst auf 227 Meter, Richard Freitag zog seinen Sprung auf 224 Meter, Constantin Schmid setzte nach 212 Metern auf. Andreas Wellinger gelang ein Flug über 213 Meter. Damit belegten sie die Plätze 10, 17, 26 und 29.

Geiger konnte im Finale an seine erste Weite anknüpfen. Der Oberstdorfer kam auf 226 Meter und beendete den Wettkampf als Neunter. Teamkollege Freitag zeigte einen Sprung über 217 Meter, das reichte am Ende für Platz 15.

Schmid vor Wellinger

Insgesamt "nicht unzufrieden" mit seiner Performance war Youngster Schmid. Der 19-Jährige lag auch im zweiten Sprung mit 213,5 Metern vor Olympiasieger Wellinger, der auf 211,5 Meter kam. "Insgesamt ist es okay", sagte der Oberbayer, ganz zufrieden war er aber nicht. Schmid wurde 23 , Wellinger 26..

Skifliegen aus Planica - die Stimmen Sportschau 22.03.2019 01:28 Min. Verfügbar bis 22.03.2020 Das Erste

mla | Stand: 22.03.2019, 13:40

Darstellung: