Geiger Fünfter bei Kobayashi-Sieg in Klingenthal

Skispringen - der 2. Durchgang in Klingenthal Sportschau 15.12.2019 31:24 Min. Verfügbar bis 15.12.2020 Das Erste

Weltcup Klingenthal

Geiger Fünfter bei Kobayashi-Sieg in Klingenthal

Karl Geiger hat sich von der Großschanze in Klingenthal wieder mal als aktuell bester deutscher Skispringer gezeigt. Gar nicht rund lief es hingegen bei Richard Freitag.

Ryoyu Kobayashi hat sich am Sonntag (15.12.) beim Einzelspringen in Klingenthal mit Sprüngen auf 136,5 und 134 Meter durchgesetzt und seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Auf Platz zwei folgte der Österreicher Stefan Kraft (134/134,5 m), vor Marius Lindvik (NOR/131/134,5 m). Bester Deutscher war Karl Geiger, der am Ende mit zwei Sätzen auf 132 Meter Fünfter wurde. Geiger hat damit in allen fünf Einzelwettbewerben der Saion einen Platz in den Top 10 erreicht. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis heute. Aber natürlich möchte man lieber auf dem Podest stehen, aber die anderen springen auch einfach klasse. Ich werde weiter arbeiten und das dann hoffentlich auch irgendwann mal erleben", sagte Geiger am ARD-Mikrofon.

Skispringen - der 1. Durchgang in Klingenthal Sportschau 15.12.2019 48:35 Min. Verfügbar bis 15.12.2020 Das Erste

Steigerung von Markus Eisenbichler

Erfreulich war auch die Leistung von Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler, der als 15. sein bisher bestes Saisonergebnis erreichte. Nach einem schwachem ersten Durchgang zeigte das bisherige DSV-Sorgenkind eine starke Reaktion und rückte von Platz 28 noch nach vorne. "Ich gehe mit einem guten und stabilen Gefühl. Ich bin gar nicht so weit weg, wenn ich ganz normal skispringe", so "Eisei". Auch Teamweltmeister Stephan Leyhe, der am Samstag (14.12.) beim enttäuschenden sechsten Rang im Teamwettbewerb nicht berücksichtigt worden war, verbesserte sich mit dem zweiten Sprung deutlich und kam auf Platz 17. Auch für Pius Paschke (19.) lief es ordentlich.

Eisenbichler: "Muss Sprung für Sprung reinfinden" Sportschau 15.12.2019 02:44 Min. Verfügbar bis 15.12.2020 Das Erste

Freitag mit Wettkampf zum Vergessen

Einen rabenschwarzen Wettkampf erlebte hingegen Richard Freitag, der nach seinem ersten Sprung auf 117 Meter zum ersten Mal seit einem Jahr den zweiten Durchgang verpasste. Überschattet wurde der Wettkampf von einem schweren Sturz des Norwegers Thomas Aasen Markeng, der bei der Landung nach 131 Metern zu Fall kam und mit einer Knieverletzung auf einer Trage aus dem Auslauf gebracht wurde. Trainer Alexander Stöckl gab kurz darauf leichte Entwarnung.

Thema in: Wintersport im Ersten, 15.12.2019, Ab 16.00 Uhr

ten | Stand: 15.12.2019, 17:45

Darstellung: