Überraschungssieg bei den Skispringerinnen in Ljubno

Eirin Maria Kvandal jubelt mit ihren Skieren und der Trophäe in den Händen

Skispringen Frauen

Überraschungssieg bei den Skispringerinnen in Ljubno

Die deutschen Skispringerinnen flogen auch beim Einzel in Ljubno der Konkurrenz hinterher. Mit der Siegerin aus Norwegen hatte kaum jemand gerechnet.

Beim Einzelspringen der Frauen kam Katharina Althaus im ersten Durchgang mit 87 Meter der Spitze noch am nächsten. Als Sechste konnte sie noch auf einen Podestplatz hoffen. In Führung lag Ema Klinec (94m).

Allerdings hatten sich Norwegens Eirin Maria Kvandal (83,5), die Dauerrivalin Sara Takanashi aus Japan (85,5), Österreichs Jungstar Marita Kramer (84,5) und Mitfavoritin Maren Lundby (85) vor Althaus auf Podestkurs gebracht. Anna Rupprecht sprang auf 82,5 Meter und ging von Platz neun in den zweiten Durchgang.

Vogt feiert Comeback

Olympiasiegerin Carina Vogt, die nach fast zwei Jahren Verletzungspause ihr Comeback feierte, war für das Teamspringen nicht nominiert worden, ging im Einzel aber über den Bakken.

Im ersten Sprung legte sie 80 Meter auf und landete als 22. im hinteren Drittel. Luisa Görlich (79.5 Meter) qualifizierte sich als 24. für den finalen Durchgang der Top 30.

Althaus bleibt Sechste

Die Topspringerinnen des Tages machten im zweiten Durchgang keine großen Fehler. Deshalb konnte sich Althaus mit ihrem Satz auf 83,5 Meter nicht weiter nach vorne schieben und blieb Sechste.

Katharina Althaus nach ihrem Sprung

Die Podestaufstellung wurde dagegen neu sortiert. Kvandal sicherte sich den Sieg mit einem Sprung auf 89 Meter und verwies Klinec (86,5) auf Rang zwei. Kramer wurde hervorragende Dritte (88,5).

Für den DSV sprang Rupprecht noch auf 80 Meter und rutschte damit auf Rang 13 ab. Teamkollegin Vogt flog im Finale 80,5 Meter weit und hielt Platz 22. Görlich war mit 78,5 kürzer unterwegs und beendete das Weltcupwochenende auf Rang 25.

mla | Stand: 24.01.2021, 18:35

Darstellung: