Die Skisprung-Favoritinnen des Winters

Die Skisprung-Favoritinnen des Winters

Bei den Skispringerinnen dominiert die Norwegerin Maren Lundby. Doch zwei Österreicherinnen rütteln am Weltcupthron. In unserem Favoritencheck stellen wir die aussichtsreichsten Kandidatinnen auf den Gesamtweltcup-Sieg und die WM-Medaillen vor.

Maren Lundby

Maren Lundby (NOR) Die Norwegerin dominierte in der vergangenen Saison die Wettbewerbe - und das nicht zum ersten Mal. Sie hatte schon 2017/18 und 2018/19 gewonnen. Auch in der WM-Saison wird der Gesamtweltcup und die Medaillenvergabe nur über die 26-Jährige gehen.

Maren Lundby (NOR) Die Norwegerin dominierte in der vergangenen Saison die Wettbewerbe - und das nicht zum ersten Mal. Sie hatte schon 2017/18 und 2018/19 gewonnen. Auch in der WM-Saison wird der Gesamtweltcup und die Medaillenvergabe nur über die 26-Jährige gehen.

Chiara Hölzl (AUT): Sie lieferte sich auf der Schanze ein enges Duell mit Lundby. Sechs Siege gingen auf ihr Konto. Am Ende fehlten ihr nur 65 Punkte auf Platz eins im Gesamtweltcup.

Eva Pinkelnig (AUT): Sie bildete mit Hölzl das erfolgreichste Doppelzimmer des Winters 2019/20. Die 32-Jährige sammelte drei Siege im Einzel ein und knackte wie Hölzl und Lundby die 1.000-Punkte-Marke in der Gesamtwertung.

Sara Takanashi (JPN): Die Japanerin kann immer einen Platz unter den Top drei herausholen. Zum Abschluss der Saison feierte sie ihren 57. Weltcup-Sieg und machte damit 100 Podestplätze voll.

Katharina Althaus (GER): Die 24-jährige Oberstdorferin wurde in der Gesamtwertung zwar Fünfte, doch in der vergangenen Saison war noch Luft nach oben: Nur zwei Mal stand sie auf dem Treppchen. Die 2021 anstehende Heim-WM in Oberstdorf gibt sicher den nötigen Motivationsschub, um öfter bei der Podestvergabe mitzumischen.

Stand: 22.10.2020, 09:45 Uhr

Darstellung: