Deutschland verpasst historisches Team-Gold bei Skiflug-WM

Skifliegen - Norwegen schnappt Deutschland Team-Titel weg Sportschau 13.12.2020 05:16 Min. Verfügbar bis 13.12.2021 Das Erste

Skiflug-WM

Deutschland verpasst historisches Team-Gold bei Skiflug-WM

Die deutschen Skispringer haben bei der Skiflug-WM das zweite Gold verpasst. Die Deutschen gaben am Sonntag eine historische Goldmedaille im Team-Wettkampf mit dem letzten Sprung noch aus der Hand.

Die deutschen Skispringer sind bei der Skiflug-WM in Planica knapp am ersten Gold im Team-Wettbewerb vorbeigeflogen. Das Quartett mit Constantin Schmid (220,5/207,5 Meter), Pius Paschke (220,0/223,5 Meter), Markus Eisenbichler (230,0/236,5 Meter) und Karl Geiger (238,0/224,5 Meter) wurde am Sonntag (13.12.2020) Zweiter. Einen Tag nach Gold und Bronze im Einzel-Wettbewerb musste sich das Team von Bundestrainer Stefan Horngacher mit 1.708,5 Punkten und Silber hinter Norwegen (1.727,7 Punkte) und vor Polen (1.665,5 Punkte) begnügen.

Eisenbichler: "Ein bisschen traurig"

"In bin gerade ein bisschen deprimiert", sagte Vize-Weltmeister Eisenbichler kurz nach dem Finale im ZDF. "Wir hätten es uns wirklich verdient. Wir haben gute Sprünge gemacht. Ich kann meine Empfindungen gerade nicht gut ausdrücken. Ich wäre gern mit dem Team Weltmeister geworden. Ich bin ein bisschen traurig." Bundestrainer Horngacher sagte dagegen: "Wir sind sehr happy über Silber. Karl hat seinen Sprung leider nicht so gut getroffen. Am Ende des Tages sind wir sehr zufrieden über die WM. Wir haben einen kompletten Medaillensatz. Die Jungs sind super geflogen. Das war ein Traum. Auch für unsere Sportart."

Entscheidung im Duell Geiger vs. Granerud

Karl Geiger nach seinem zweiten Sprung in Planica

Karl Geiger nach seinem zweiten Sprung in Planica

Bis zum letzten Sprung sah es noch nach dem ersten deutschen Mannschafts-Gold in der Geschichte der Skiflug-Weltmeisterschaften aus. Das DSV-Quartett führte vor dem Showdown der letzten Gruppe mit 15 Punkten vor Norwegen. Doch dann griff der norwegische Trainer Alexander Stöckl in die Taktikkiste und verkürzte den Anlauf um zwei Luken. Norwegens Vize-Weltmeister Halvor Egner Granerud flog trotzdem auf 234,5 Meter und bekam für seinen Flug mit den Zusatzpunkten für den verkürzten Anlauf 250,1 Zähler. Horngacher schickte Deutschlands Schlussspringer Geiger wieder eine Luke hoch. "Es war echt nervig, erst auf Luke zehn, dann auf Luke zwölf, dann wieder eine runter. Ich hab versucht, die Ruhe zu bewahren", sagte Geiger später. Der Einzel-Weltmeister kam aber nur auf 224,5 Meter und erhielt 216,3 Punkte - zu wenig, um den Titel zu gewinnen. "Mein Flug war gut und hat Spaß gemacht. Es hat aber nicht gereicht. Manchmal muss man zocken. Manchmal geht es sich aus, manchmal nicht. Wir haben trotzdem eine gute WM gezeigt", sagte Geiger zufrieden und mit einem Lächeln.

Norwegen gelingt Titelverteidigung - Polen holt Bronze

Die Norweger bejubeln ihren Sieg

Die Norweger bejubeln ihren Sieg

Beim Einzel am Samstag (12.12.2020) musste sich Granerud Geiger noch um 0,5 Punkte geschlagen geben. Am Sonntag nun jubelte Norwegen mit Daniel Andre Tande, Johann Andre Forfang, Robert Johansson und Granerud über die Titelverteidigung. Bronze ging an Polen (1665,5 Punkte) mit Piotr Zyla, Andrezej Skelala, Kamil Stoch und Dawid Kubacki. Gastgeber Slowenien wurde Vierter

Österreich nur auf Rang sechs

Keine Chancen auf eine Medaille hatte Österreich, das den erst 2004 eingeführten Team-Wettkampf in den vergangenen Jahren bereits dreimal gewann. Das ersatzgeschwächte Austria-Team ohne Weltrekordler Stefan Kraft kam mit 1.422,1 Punkten nur auf Rang sechs. Dabei flog WM-Neuling Timon-Pascal Kahofer im ersten Durchgang nach einem Fehler kurz nach dem Absprung nur auf 129,5 Meter und vergoss im Auslauf bittere Tränen.

Dirk Hofmeister | Stand: 13.12.2020, 17:51

Darstellung: