Eisenbichler und Geiger fliegen am Donnerstag fast ganz nach vorne

Skiflug-Weltcup in Planica: Eisenbichler Zweiter, Geiger wird Dritter Sportschau 25.03.2021 02:53 Min. Verfügbar bis 25.03.2022 Das Erste

Skifliegen in Planica

Eisenbichler und Geiger fliegen am Donnerstag fast ganz nach vorne

Markus Eisenbichler und Karl Geiger sind beim Skiflugweltcup im slowenischen Planica auf Platz zwei und drei geflogen. Besser war nur der Japaner Ryoyu Kobayashi.

Kobayashi zeigte im ersten Sprung erneut sein großes Potenzial. Mit 235,5 Metern setzte er sich am Donnerstag (25.03.2021) vor den Slowenen Domen Prevc (231 Meter) und Bor Pavlovcic (231,5) an die Spitze. Auch Markus Eisenbichler (232,5) griff als Viertbester nach einem Podestplatz. Skiflugweltmeister Karl Geiger war nach seinem ersten Flug mit "nur" 224,5 Metern Achter.

Doch der finale Sprung saß besser beim Oberstdorfer. Mit 238 Metern forderte er die Konkurrenz heraus. "Der Zweite war richtig gut", freute sich Geiger. Teamkollege Eisenbichler nahm die Herausforderung an und sprang trotz verkürztem Anlauf auf 238,5 Meter. Der Sieg war zum Greifen nah, doch Kobayashi legte noch sechs Meter drauf und blieb an der Spitze. Eisenbichler wurde trotz Innenbandanriss Zweiter hinter dem Japaner. Geiger sprang als Dritter aufs Podest.

Gutes Ergebnis für DSV-Athleten

"Erstmal ist es heute wichtig, dass es Tande gut geht", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher mit Blick auf den schweren Sturz des Norwegers im Probedurchgang. Und zu seinen Schützlingen: Trotz Verletzung habe Markus "Eisenbichler sehr feine Sprünge gezeigt".

Pius Paschke als 13. und Constantin Schmid als 15. rundeten das gute Ergebnis ab.

Granerud bei Comeback nicht im Finale

Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud (NOR), der Anfang März wegen eines positiven Coronatests mehrere WM-Springen verpasst hatte, reichten seine 199,5 Meter dagegen nicht für den zweiten Durchgang.

Hamann und Freund verpassen Qualifikation

Martin Hamann und Severin Freund verfehlten in der Qualifikation auf den Plätzen 41 und 45 die Top 40 und waren im Finale nicht mit dabei.

Sprünge über 240 Meter möglich

Beim Weltcup-Finale im slowenischen Planica geht es für die Skiflieger über die legendäre "Letalnica". Sie ist neben dem Vikersundbakken in Norwegen die größte Skiflugschanze der Welt und erlaubt Sprünge weit über 240 Meter. Der Schanzenrekord von Ryoyu Kobayashi aus dem Jahr 2019 liegt bei 252 Metern.

red | Stand: 25.03.2021, 16:54

Darstellung: