DSV-Quartett zum Saisonabschluss Zweiter

Richard Freitag

Skifliegen in Planica

DSV-Quartett zum Saisonabschluss Zweiter

Die deutschen Skispringer haben im letzten Team-Wettbewerb der Saison Platz zwei belegt. Beim Skifliegen in Planica waren aber erneut die Norweger das Maß aller Dinge.

Bundestrainer Werner Schuster setzte auf Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Stephan Leyhe (Willingen), Andreas Wellinger (Ruhpolding) und Richard Freitag (Aue). Besonders stark zeigte sich einmal mehr Freitag, der im ersten Durchgang auf 243 Meter flog und damit seine persönliche Bestmarke um 6,50 Meter verbesserte. Sein zweiter Flug endete bei 234 Meter.

Wellinger zeigt sich zuversichtlich

Wellinger, der am Donnerstag in der Qualifikation zum ersten Einzelwettkampf ausgeschieden war, zeigte mit 212,5 und 219,5 Meter seine besten Flüge in Planica. "Die Sprünge waren ein Schritt in die richtige Richtung", stellte der Olympiasieger im ZDF fest. Der deutsche Rekordhalter Eisenbichler, der im völlig verunglückten Probesprung knapp einen Sturz vermieden hatte, kam auf starke 235 und 234 Metern. "Ich wollte klug springen und nicht alles riskieren", sagte der Siegsdorfer. Stephan Leyhe gelang mit zwei Sprüngen auf 214,5 Meter eine solide Leistung.

Bundestrainer mit Saisonleistung nicht ganz zufrieden

Trotz des Podestplatzes und der Team-Olympia-Silbermedaille zeigte sich der Bundestrainer nicht ganz zufrieden: "Wir sind 'the best of the rest'. Aber insgesamt bin ich nicht zufrieden mit der Teamleistung. Wie sind unter unseren Möglichkeiten geblieben - es war eine nicht so überragende Teamsaison". Deutschland verteidigte Platz zwei in der Nationenwertung hinter Norwegen.

Norwegen das Maß aller Dinge

Unangefochtener Sieger wurde Norwegen. Der Olympiasieger um Daniel André Tande, Andreas Stjernen, Robert Johansson und Johann André Forfang kam auf unglaubliche 1620,2 Zähler. Sechs der acht Flüge gingen über die 240-Meter-Marke. Auf Platz drei landete Slowenien - 7,5 Punkte hinter den DSV-Adlern. Den weitesten Satz des Tages landete der Gesamtweltcup-Sieger Kamil Stoch aus Polen mit 248,5 Metern.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 24.03.2018, 12.40 Uhr

nho/sid/dpa | Stand: 24.03.2018, 12:00

Darstellung: