Eisenbichler fliegt in Oberstdorf auf das Podest

Skifliegen aus Oberstdorf - Der zweite Durchgang Sportschau 01.02.2019 37:44 Min. Verfügbar bis 01.02.2020 Das Erste

Skiflug-Weltcup

Eisenbichler fliegt in Oberstdorf auf das Podest

Markus Eisenbichler ist beim ersten von drei Skiflug-Wettbewerben in Oberstdorf auf das Siegertreppchen geflogen. Dabei profitierte der Deutsche auch vom Windpech der Konkurrenten.

Von Platz sieben auf das Podium: Markus Eisenbichler hat die 5.500 Fans am Freitag (01.02.2019) beim Skiflug-Spektakel in Oberstdorf als Dritter verzückt. Besser waren nur der erst 18-jährige Timi Zajc aus Slowenien und der Pole Dawid Kubacki.

Gelungener Tag für Eisenbichler

Markus Eisenbichler

Markus Eisenbichler fliegt in Oberstdorf auf Platz drei.

Eisenbichler überzeugte schon als Qualifikations-Vierter und bestätigte seine Skiflug-Qualitäten auch im Wettkampf mit Weiten von 224,5 und 222,5 Metern. Dabei hatte der Siegsdorfer auch Glück mit den Bedingungen. Kurz nach seinem Sprung drehte der Wind. So fielen die beiden Polen Kamil Stoch und Piotr Zyla, die nach dem ersten Durchgang in Führung gelegen hatten, noch aus den Medaillenrängen. Auch Stefan Kraft (Österreich), Johann Andre Forfang (Norwegen) und Kubacki (Polen) kämpften mit massivem Rückenwind.

Leyhe macht Riesensprung nach vorn

Deutlich früher war Stephan Leyhe (SC Willingen) dran. Nach einem verpatzten ersten Sprung verbesserte er sich mit 211 Metern im zweiten Durchgang deutlich und schob sich als Elfter neun Plätze nach vorn. Unter anderem überholte Leyhe mit diesem Satz seine drei Teamkollegen Karl Geiger (SC Oberstdorf), Andreas Wellinger (SC Ruhpolding) und Richard Freitag (SG Nickelhütte), die im ersten Durchgang noch vor ihm platziert waren.

Wellinger (209 m/210,5 m) reihte sich zwei Plätze hinter Leyhe als 13. ein und war damit zufrieden: "Es fehlt nicht viel." Lokalmatador Geiger (16./209,5 m/208 m) hatte sich etwas mehr ausgerechnet. "Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Darauf lässt sich aufbauen", sagte Geiger. Freitag kam nach seiner Weltcuppause mit Sprüngen auf 203,5 und 205,5 Meter nicht in die Top 20.

Skifliegen aus Oberstdorf - Die Stimmen Sportschau 01.02.2019 02:12 Min. Verfügbar bis 01.02.2020 Das Erste

Skiflugdebütanten Schmid und Hamann scheitern

Constantin Schmid (WSV Oberaudorf/194 m) verpasste bei seiner Skiflug-Premiere den Finaldurchgang haarscharf. Ein Platz fehlte dem Youngster zum Einzug ins Feld der besten 30. "Ich habe mich kontinuierlich gesteigert und bin zufrieden. Irgendwann knacke ich die 200 Meter-Marke", sagte er in der ARD.

Teamkollege Martin Hamann, der sich mit einem COC-Sieg in Planica für einen Startplatz im Weltcup empfohlen hatte, schied bereits in der Qualifikation aus. Bei seinem ersten Skiflug-Weltcup kam der gebürtige Wurzener auf 180 Meter.

sst | Stand: 01.02.2019, 17:50

Darstellung: