Eisenbichler Dritter - Kobayashi bester Skiflieger der Saison

Skifliegen - Analyse und Stimmen aus Planica Sportschau 24.03.2019 08:45 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 Das Erste

Skiflugweltcup in Planica

Eisenbichler Dritter - Kobayashi bester Skiflieger der Saison

Mit Platz drei verabschiedet sich Markus Eisenbichler aus der Saison und von Bundestrainer Werner Schuster. Karl Geiger setzte als Siebter noch einen starken Schlussakkord. Tagessieg und Disziplinenweltcup sicherte sich aber der Japaner Riyoyu Kobayashi.

Beim Weltcup-Finale gingen am Sonntag (24.3.19) im slowenischen Planica nur die besten 30 Skispringer der Saison über den Bakken. Im Mittelpunkt stand das Duell Markus Eisenbichler (311 Punkte) gegen Ryoyu Kobayashi (307), um die kleine Kristallkugel für den besten Skiflieger des Winters. "Markus muss am obersten Level springen", sagte Bundestrainer Werner Schuster, der nach elf Jahren aufhört.

Kobayashi siegt mit Schanzenrekord

Markus Eisenbichler

Sein derzeit bester Skiadler hatte am Vortag mit 246 Metern den weitesten Flug des Tages rausgehauen. Den überflügelte Kobayashi allerdings locker. Der Japaner legte mit 252 Metern eine Traumweite und Schanzenrekord vor. Eisenbichler konnte nicht kontern und brachte sich mit 227 Metern als Vierter hinter Domen Prevc (239,5) und Piotr Zyla (248) immerhin in eine starke Ausgangsposition.

Eisenbichler bedankt sich mit Platz drei

Mit einem Satz auf 235 Meter bedankte sich Eisenbichler bei seinem Coach. Damit hatte der 27-Jährige einen Podestplatz sicher, denn Zyla war mit 222 Metern deutlich kürzer und fiel hinter den Oberbayern zurück. Prevc kam zwar auch nur auf 225 Meter, schob sich aber vor Eisenbichler. Und Kobayashi - der war nicht zu schlagen. Damit hatte der Japaner den Tagessieg und die kleine Kristallkugel gewonnen.

"Einfach geil" aber "ich bin so froh, dass es vorbei ist", sagte Eisenbichler und bedankte sich bei Familie und Freunden. Lob kam auch noch vom Schuster: "Markus hat nochmal eine richtigen guten Flug gemacht", so Schuster, der zum letzten Mal mit seinen Trainerkollegen am Schanzentisch stand. "Es war eine herzliche Verabschiedung."

Starker Geiger auf Platz sieben

Bei Karl Geiger hatte das Flugsystem perfekt gepasst. Der Oberstdorfer sprang auf 238,5 Meter. "Noch mal so einen, dann geh ich mit einem mega Grinsen aus der Saison raus", strahlte der 26-Jährige, der mit 0,3 Punkten als Fünfter knapp hinter Eisenbichler auf ein Spitzenergebnis hoffen konnte.

Andreas Wellinger flog nach seinem Pausentag auf 220 Meter. "Es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung", freute sich der 23-Jährige. Mit einem soliden Sprung über 203 Meter beendete der Ruhpoldinger die Saison als 20.. Teamkollege Richard Freitag konnte sein Potenzial dagegen nicht abrufen und kam nur auf 211 und 212 Meter. Das reichte am Ende für Platz 24.

Horngacher Wunschkandidat für schlagkräftiges Team

Nachfolger Schusters wird vorraussichtlich Stefan Horngacher, der nach dem Weltcup in Planica das Ende als polnischer Nationaltrainer bekannt gab. "Wir reden mit ihm. Es würde aber auch noch einen Plan B geben", sagte der sportliche Leiter des Deutschen Skiverbandes (DSV). "Wir sind auf der Zielgeraden, aber wir sind noch nicht im Ziel."

Horst Hüttel: "Wir reden mit Stefan Horngacher" Sportschau 24.03.2019 07:03 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 Das Erste

Es gehe in den Verhandlungen nicht mehr um finanzielle Aspekte, sondern mehr darum, wie das Trainerteam am Ende aussieht. "Wir wollen ein schlagkräftiges Team zusammenstellen", sagte Hüttel. Geplant werden soll bis zu den Olympischen Spielen 2022 in Peking. 

Skifliegen - Der 1. Durchgang aus Planica Sportschau 24.03.2019 38:17 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 Das Erste

Skifliegen - Der 2. Durchgang aus Planica Sportschau 24.03.2019 44:54 Min. Verfügbar bis 24.03.2020 Das Erste

Thema in Sportschau am 24.3.19 um 10 Uhr

mla | Stand: 24.03.2019, 11:48

Darstellung: