Skispringerin Seyfarth auf dem Podest

Juliane Seyfarth

Weltcup in Oberstdorf

Skispringerin Seyfarth auf dem Podest

Juliane Seyfarth hat beim Springen von der Großschanze in Oberstdorf den zweiten Platz belegt. Nur gegen die aktuelle Überfliegerin aus Norwegen war kein Kraut gewachsen.

Mit Sprüngen von 132 und 135 Metern hat die Thüringerin von der TSG Ruhla ihre Ansprüche auf eine Medaille bei der Weltmeisterschaft in Seefeld angemeldet. Zwischenzeitlich sah es sogar nach dem zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere aus. Bei Halbzeit auf Platz zwei gelegen, stellte Juliane Seyfarth im zweiten Durchgang den eben erst aufgestellten Schanzenrekord der führenden Maren Lundby ein. Doch die Norwegerin konterte und holte sich mit 135,5 Metern ihren achten Saisonsieg. Traurig war Seyfarth darüber nicht: "Ich bin total zufrieden, jetzt freue ich mich mega auf die WM", sagte sie im ZDF.

Althaus diesmal Vierte

Auf Rang drei folgte mit großem Abstand die Japanerin Sara Takanashi. Nach dem ersten Durchgang hatte noch Katharina Althaus (128,5/120,5 Meter)auf Rang drei gelegen, im Finale wurde sie aber noch von der Rekord-Weltcupsiegerin vom Podest verdrängt.

Carina Vogt steigerte sich nach einem verpatzten ersten Durchgang (118,5 Meter) im Finale mit einem Sprung auf 123,5 Meter auf Platz sieben. Ramona Straub (114,0/120,5 Meter) wurde 13. Auch Svenja Würth als 18. und Anna Rupprecht als 19. sammelten noch Weltcuppunkte.

Bundestrainer schlägt Rupprecht als fünfte WM-Fahrerin vor

"Die Mädels haben tollen Sport auf der Schanze gezeigt", freute sich Bundestrainer Andreas Bauer im ZDF: "Maren war wieder das Quäntchen besser, das müssen wir neidlos anerkennen." Morgen wird der Deutsche Ski-Verband die Nominierungen für die WM bekanntgeben. Althaus, Seyfarth, Straub und Vogt gelten als gesetzt. Bauer sagte, daneben werde er Anna Rupprecht vorschlagen. Sie habe sich mit fünf Top-15-Platzierungen gegen Svenja Würth durchgesetzt.

dko/dpa/sid | Stand: 17.02.2019, 14:34

Darstellung: