Tande gewinnt Einzelspringen in Oslo

Daniel Andre Tande

Raw-Air-Tour der Skispringer

Tande gewinnt Einzelspringen in Oslo

Ein Norweger triumphiert beim Heimspiel: Daniel-André Tande hat das Einzelspringen bei der "Raw Air-Tour" in Oslo gewonnen. Die deutschen Skispringer verpassten die Podestplätze deutlich.

Die deutschen Springer kommen bei der Raw-Air-Tour njoch nicht so recht ins Fliegen. Im ersten Durchgang am Holmekollen in Oslo kam lediglich Andreas Wellinger mit 130 Metern in die Top Ten. Auf Platz sechs war aber auch für ihn das Podest eigentlich schon nicht mehr erreichbar.

Die ersten Sprünge der übrigen deutschen Athleten ernüchternd: Karl Geiger Zwölfter, Stefan Leyhe 13., Richard Freitag 15., Andreas Wank 22. Markus Eisenbichler (32.) und Constantin Schmid (34.) verpassten gar den zweiten Durchgang der besten 30. Alle kratzten nicht einmal ansatzweise an den 130 Metern und landeten zwischen 127 Metern (Leyhe) und 120,5 (Schmid).

Stoch mit Tagesbestweite

In Bestform zunächst dagegen einmal mehr der Überflieger des Winters: Der Pole Kamil Stoch segelte auf 138 Meter - die klare Bestweite des ersten Durchgangs, die ihm die deutliche Führung vor den Österreichern Stefan Kraft und Michael Hayböck bescherte.

Doch der vermeintlich so unfehlbare Stoch patzte im zweiten Durchgang. Bei schwierigen Windbedingungen musste er schon nach 119 Metern aufsetzen und fiel auf Platz acht zurück. Nutznießer war ein Norweger: Daniel-André Tande schob sich mit einem 132-Meter-Satz auf Platz eins und sicherte sich den Tagessieg bei der Raw-Air-Tour vor den Österreichern Kraft und Hayböck.

DSV-Springer weit vom Podest entfernt

Und die deutschen Springer? Es blieb durchwachsen. Leyhe und Freitag konnen sich mit starken Sprüngen auf 129 und 132 Meter steigern und im Endklassement noch auf die Plätze sieben und acht nach vorne schieben, für Leyhe ist es das beste Ergebnis der laufenden Saison. Dagegen stürzte Wellinger richtig ab: Nur 117 Meter, der Olympiasieger fiel sogar hinter Wank und Geiger zurück und war als 15. schlechtester DSV-Springer in den Top 30. Wank wurde 12., Geiger 14.

red | Stand: 11.03.2018, 16:08

Darstellung: