Zwei deutsche Skispringer auf dem Podest

Das Podest von Lillehammer - Markus Eisenbichler, Peter Prevc, Stephan Leyhe (v.l.)

"Raw Air"-Tour

Zwei deutsche Skispringer auf dem Podest

Markus Eisenbichler hat beim "Raw-Air"-Springen in Lillehammer knapp den Tagessieg verpasst. Der Sieg ging an den Slowenen Peter Prevc. Stephan Leyhe schafft es auch noch auf das Treppchen. "Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich hier gewinne. Ich bin sehr gut gesprungen. Das macht mich sehr glücklich, dass ich gewonnen habe", freute sich der Slowene Prevc.

Markus Eisenbichler fehlten am Ende ganze 0,4 Punkte zum Sieg. "Platz zwei ist geil. Ich bin froh, dass es endlich mal wieder geklappt hat", freute sich Eisenbichler dennoch. Nach dem ersten Durchgang hatte er nach 138 Metern noch in Führung gelegen. Im Finaldurchgang reichte es bei wechselnden Winden nur zu 120,5 Meter, ein Hauch zu wenig. Stephan Leyhe gelang zuvor bei besserem Wind ein toller zweiter Satz auf 133 Meter. Auch in der Gesamtwertung der "Raw-Air" schob sich der 28-Jährige auf den dritten Platz. Hier liegt der Norweger Marius Lindvik, der am Montag (09.03.2020) Vierter wurde, in Führung.

Geiger verliert wertvolle Punkte auf Kraft

Pius Paschke (130, 127,5 m) und Constantin Schmid (131, 132,5) landeten auf den Plätzen 14 und 16. Karl Geiger büßte im Kampf um den Sieg im Gesamtweltcup viele wertvolle Punkte ein. Nach 128,5 und 123 Metern belegte der 27-Jährige nur den 19. Platz. "Ich habe einige Sachen probiert, ist nicht ganz aufgegangen. Ich muss sehen, dass es morgen besser klappt", sagte Geiger im ZDF: Der Österreicher Stefan Kraft baute dank seines achten Platzes in Lillehammer seinen Vorsprung weiter aus.

Freund und Hamann verpassen Finale

Severin Freund schaffte nur mäßige 113 Meter und verfolgte als 43. den Finaldurchgang als Zuschauer. "Heute ging es leider wieder einen Schritt zurück, aber wir haben bei der Raw Air ja zum Glück gleich morgen wieder die Chance", sagte Freund im ZDF. Für Martin Hamann war nach seinen 109 Metern bereits nach dem ersten Durchgang Endstation. Der 22-Jährige wurde 48.

"Raw Air"-Tour: Zehn Tage Skispringen

Die Skispringer touren bis zum 15. März durch Oslo, Lillehammer, Trondheim und Vikersund. Sechs Weltcupspringen stehen dabei auf dem Programm, vier Einzel und zwei Teamspringen, dazu vier Qualifikationsspringen. Die große Besonderheit: Auch die Qualifikationsergebnisse zählen für die Gesamtwertung. Wer in allen Springen die meisten Punkte sammelt, gewinnt die Serie.

Die Anstrengungen werden den Skispringern ordentlich versüßt. 60.000 Euro füllen das Konto des Gesamtsiegers. Der Zweite bekommt 30.000 Euro, der Dritte 10.000 Euro. Zum Vergleich: Bei der Vierschanzentournee gibt es für den Sieg 18.500 Euro.

"Raw Air"-Tour
TagZeitStadtEventSieger
6. März19.30 UhrOsloQualifikation HS134Constantin Schmid (GER)
7. März15.15 UhrOsloTeam HS134Norwegen
8. März14.30 UhrOsloEinzel HS134abgesagt
9. März17.15 UhrLillehammerEinzel HS140 (Ersatz für Oslo)Peter Prevc (SLO)
10. März15.45 UhrLillehammerQualifikation HS140
10. März17.00 UhrLillehammerEinzel HS140
11. März17.30 UhrTrondheimQualifikation HS138
12. März17.00 UhrTrondheimEinzel HS138
13. März18.00 UhrVikersundQualifikation HS240
14. März16.30 UhrVikersundTeam HS240
15. März16.30 UhrVikersundEinzel HS240

Thema in: DLF Sport aktuell, 09.03.2020, ab 22.50 Uhr

ten | Stand: 08.03.2020, 18:34

Darstellung: