Wirrwarr - Skispringerin Lundby feiert Sieg mit Verspätung

Silje Opseth

"Raw Air"-Tour

Wirrwarr - Skispringerin Lundby feiert Sieg mit Verspätung

Norwegen feiert bei der "Raw Air" in Lillehammer einen Doppelsieg, wenn auch einen kuriosen. Die FIS verrechnete sich und bestimmte zunächst eine falsche Siegerin... Das beste deutsche Resultat kam wieder von Katharina Althaus.

Der Jubel von Silje Opseth aus Norwegen war nur von kurzer Dauer. Zunächst hatte die Jury sie nach dem Weltcup-Springen in Lillehammer als Siegerin benannt. 40 Minuten später stellte sich heraus, dass sich das Kampfgericht verrechnet hatte. Nicht Opseth, sondern die Gesamtweltcup-Führende Maren Lundby hatte das Springen gewonnen. Mit der Winzigkeit von 0,7 Punkten Vorsprung.

Lundby mit weniger Anlauf

Die Jury hatte irrtümlicherweise Opseth (138,5/134 Meter, 261,6 Punkte) den Sieg zugesprochen, dabei hatte Olympiasiegerin Lundby mit ihren Sprüngen auf 134 und 124 Meter 262,3 Punkte erzielt. Lundby musste im zweiten Durchgang mit weniger Anlauf springen und bekam dafür mehr Bonuspunkte. Dritte wurde Chiara Hölzl (Österreich).

Althaus solide auf Rang sechs

Opseth bleibt Zweite in der Tourwertung, 44 Punkte hinter Lundby. Katharina Althaus verfehlte als Sechste zwar das Podest, konnte aber mit 126,5 und 122 Metern erneut überzeugen. In der "Raw Air"-Wertung liegt die Deutsche auf dem vierten Platz.

 Seyfarth sucht weiter Form

Der letzte Weltcupsieg von Juliane Seyfarth datiert aus dem März 2019. Und dieser Topform springt die 29-Jährige weiter hinterher. In Lillehammer reichte es nach 110 und 107 ,5 Metern erneut nur zu einem enttäuschenden 16. Platz. Svenja Würth (110/99 Meter) und Luisa Görlich (111/101) wurden 19. und 21.

Seifriedsberger verletzt sich am Knie

Eine Schrecksekunde gab es im ersten Durchgang beim Sprung der Österreicherin Jaqueline Seifriedsberger. Die 29-Jährige konnte ihren sehr guten Satz auf 134 Meter nicht stehen. Da sich bei ihrem Sturz die Bindungen nicht lösten, verletzte sich Seifriedsberger am linken Knie.

Lunby in der Qualifikation vorn

Maren Lundby

Maren Lundby hatte zuvor die Qualifikation in Lillehammer für sich entschieden. Zweite war Jaqueline Seifriedsberger vor Silje Opseth aus Norwegen. Beste Deutsche war Katharina Althaus als Fünfte.  

"Raw Air"-Tour
TagZeitStadtEventSieger
7. März18.15 UhrOsloQualifikation HS134Maren Lundby (NOR)
9. März20.00 UhrLillehammerEinzel HS140 (Ersatz für Oslo)Sara Takanashi (JPN)
10. März19:15 UhrLillehammerQualifikation HS 140Maren Lundby (NOR)
10. März20.00 UhrLillehammerEinzel HS140 Silje Opseth (NOR)
11. März20.00 UhrTrondheimQualifikation HS138
12. März20.00 UhrTrondheimEinzel HS138

Thema in: DLF Sport aktuell, 09.03.2020, ab 22.50 Uhr

ten | Stand: 10.03.2020, 21:44

Darstellung: