Althaus in Lillehammer knapp am Podest vorbei

Katharina Althaus im norwegischen Lillehammer

"Raw Air"-Tour

Althaus in Lillehammer knapp am Podest vorbei

Beim ersten Wettkampfspringen der "Raw Air"-Tour der Frauen hat Katharina Althaus einen Podestplatz nur knapp verpasst. Grenzenlosen Jubel gab es hingegen bei Sara Takanashi, die in Lillehammer ihren ersten Saisonsieg feierte.


2,7 Punkte fehlten Katharina Althaus am Montag (09.03.2020) nach Sprüngen auf 121,5 und 128 Meter zu Silje Opseth (NOR), die beim Nachholspringen für den ausgefallenen Wettbewerb in Oslo Dritte wurde.

Lundby verschenkt den Sieg

Ganz vorn jubelte die Japanerin Sara Takanashi (120,5/127,5 m), die ihren 57. Weltcupsieg und insgesamt 100. Podestplatz feierte. Platz zwei ging an Maren Lundby (NOR), der mit 139 Metern der weiteste Satz gelang. Den Sieg verschenkte sie aber aufgrund von Punktabzügen, weil sie direkt nach der Landung in den Schnee fasste. Zweitbeste aus dem Team von Bundestrainer Andreas Bauer war Juliane Seyfarth mit Platz zwölf. Luisa Görlich wurde 16., Svenja Würth landete auf Platz 21.

Schwerer Sturz von Kriznar

Überschattet wurde der Wettkampf von einem Sturz von Nika Kriznar im Auslauf. Die Slowenin musste an ihrem 20. Geburtstag in Führung liegend mit einer Trage weggebracht werden.

In der Weltcup-Gesamtwertung eroberte Lundby die Führung von der Österreicherin Chiara Hölzl, die nur Neunte wurde. Das eigene Klassement der "Raw Air"-Serie führt Lundby ebenfalls an. Althaus liegt auf Platz drei. In diese Wertung fließen sowohl die Wettkampf- als auch die Qualifikationssprünge der Events in Oslo, Lillehammer und Trondheim ein. Die Siegerin erhält ein Preisgeld von 35.000 Euro.


Thema in: DLF Sport aktuell, 09.03.2020, ab 22.50 Uhr

ten | Stand: 09.03.2020, 22:00

Darstellung: