Deutsche enttäuschen mit "erbärmlichen" Sprüngen

Skispringen - Die Analyse und Stimmen aus Lillehammer Sportschau 12.03.2019 Verfügbar bis 12.03.2020 Das Erste

Raw Air

Deutsche enttäuschen mit "erbärmlichen" Sprüngen

Bei den deutschen Skispringern ist nach der furiosen Weltmeisterschaft die Luft raus. Bester aus dem DSV-Quartett auf der großen Olympiaschanze von 1994 in Lillehammer war Andreas Wellinger. Den Sieg sicherte sich in einem großartigen Finale der Österreicher Stefan Kraft mit einem Traumflug auf 141,0 Meter. Dazu bekam er die Höchstnote für seine Haltung. Kraft rückt damit noch näher an Raw-Air-Spitzenreiter Robert Johansson, der Zweiter wurde, heran. Platz drei ging an Ryoyu Kobayashi aus Japan.

"Außer Spesen nichts gewesen. Wir sind erbärmlich gesprungen", kritisierte Bundestrainer Werner Schuster nach dem sechsten Wettkampf der Raw-Air-Tour am Dienstag (12.03.2019) in der "Sportschau".

Markus Eisenbichler verlor in der Gesamtwertung weiter an Boden. Nach 122 Metern im ersten Durchgang, kam der Weltmeister im Finaldurchgang auf 129 Meter. In der Endabrechnung bedeutete das Platz 15. Zugleich büßte der Bayer damit in der Gesamtwertung der Raw Air Einiges ein. Er ist jetzt Siebter, auf den Führenden Robert Johansson (Norwegen) sind es aber nun schon fast 100 Punkte Rückstand. "Ich mag die Schanze eigentlich, aber ich bin nicht gut reingekommen und hab mich irgendwie nur heruntergekämpft", sagte Eisenbichler. Jetzt freue er sich auf Trondheim.

Markus Eisenbichler

Markus Eisenbichler in Lillehammer

Wellinger verbessert sich

Freuen konnte sich auch Andreas Wellinger. Der Ruhpoldinger sendete mit Sprüngen auf 127,5 m und 132,0 m ein Lebenszeichen und war als 14. der beste aus dem DSV-Quartett. "Schön, dass er uns mal wieder im zweiten Durchgang beehrt", spaßte Eisenbichler. Und Wellinger? Der strahlte erleichtert: "So macht es definitiv mehr Spaß".

Leyhe verliert deutlich

Vizeweltmeister Karl Geiger (Oberstdorf) sortierte sich nach Sprüngen auf 122,4 und 126,5 m auf Rang 20 ein. Stephan Leyhe war zur Halbzeit als Zwölfter bester DSV-Springer, verpatzte aber den zweiten Versuch (121,0 m) und fiel auf Platz 23 zurück. Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) strahlte nach dem ersten Durchgang (128,5m/"Ich habe das Glück im Wettkampf immer besser zu sein, als im Training"). Der Youngster konnte seine Leistung aber im Finale nicht abrufen, landete schon bei 116,0 Metern und fiel auf Platz 28 zurück.


Paschke verpasst das Finale

Pius Paschke (Kiefersfelden) verpasste als 45. den zweiten Durchgang. Nachwuchsspringer Martin Hamann (Aue) war als einziger Deutscher schon in der Qualifikation gestrauchelt.

Nächste Station: Trondheim

Am Mittwoch geht es bei der Raw-Air mit der Qualifikation in Trondheim weiter. Sie können die Qualifikation ab 17.40 Uhr im Live-Ticker verfolgen.

Raw-Air-Wertung nach 6 von 15 Sprüngen:

  • 1. Robert Johansson (Norwegen) 950,3 Punkte,
  • 2. Stefan Kraft (Österreich) 937,4,
  • 3. Ryoyu Kobayashi (Japan) 921,4
  • 4. Johann Andre Forfang (Norwegen) 862,5
  • 5. Junshiro Kobayashi (Japan) 855,0
  • 6. Kamil Stoch (POL) 854,0
  • 7. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 851,0
  • ...
  • 12. Karl Geiger (Oberstdorf) 816,8
  • 22. Constantin Schmid (Oberaudorf) 763,5
  • 30. Stephan Leyhe (Willingen) 557,5
  • 32. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 540,2
  • 47. Martin Hamann (Aue) 289,4
  • 50. Pius Paschke (Kiefersfelden) 282,2

Der Zeitplan der Raw-Air-Tour 2019

Oslo


Lillehammer

  • Montag, 11. März: 17.30 Uhr: Prolog Herren, 20.30 Uhr: Prolog Damen
  • Dienstag, 12. März: 17.00 Uhr: Einzelspringen Herren, 20.00 Uhr: Einzelspringen Damen

Trondheim

  • Mittwoch, 13. März: 17.40 Uhr: Prolog Herren, 20.30 Uhr: Prolog Damen
  • Donnerstag, 14. März: 14.00 Uhr: Einzelspringen Damen, 17.00 Uhr: Einzelspringen Herren

Vikersund

  • Freitag, 15. März: 17.30 Uhr: Prolog Herren
  • Samstag, 16. März: 17.00 Uhr: Teamfliegen Herren
  • Sonntag, 17. März: 17.00 Uhr: Einzelfliegen Herren

Thema in: Sportschau, 12.3.2019, 15:05 Uhr

dko | Stand: 12.03.2019, 19:00

Darstellung: