Eisenbichler bei Qualifikation vorne mit dabei

Markus Eisenbichler

Skisprung-Weltcup in Engelberg

Eisenbichler bei Qualifikation vorne mit dabei

Ohne Karl Geiger hat sich Markus Eisenbichler wieder ins Rampenlicht gesprungen. Bei der Qualifikation in Engelberg wurde der Dreifach-Weltmeister Vierter. Den besten Sprung zeigte der Japaner Yukiya Sato.

Markus Eisenbichler hat seine starke Form auch in der Qualifikation zum Weltcup in Engelberg unter Beweis gestellt. Am Freitagabend (18.12.2020) wurde er nach einem Sprung auf 134 Meter Vierter. Dabei musste er dem Japaner Yukiya Sato (137 m) sowie Piotr Zyla (132,5 m) aus Polen und dem norwegischen Weltcup-Führenden Halvor Egner Granerud (139 m) den Vortritt lassen.

Siegel übersteht bei Comeback die Quali

Constantin Schmid war zweitbester DSV-Adler. Seine 128,5 Meter bedeuteten schließlich den 13. Rang. Pius Paschke (Rang 16) schaffte mit 125,5 Metern ebenso locker die Qualifikation wie Martin Hamann (34./119,0 m). Auch David Siegel wird am Samstag (16.00 Uhr live im Ersten und im Ticker) mit von der Partie sein. Bei seiner Weltcup-Rückkehr nach überstandenem Kreuzbandriss, den er sich im Januar 2019 im polnischen Wisla zugezogen hatte, schaffte er mit 114,0 Metern (Rang 43) die Qualifikation der besten 50 Springer.

Freund und Wellinger bleibt nur die Zuschauerrolle

Severin Freund

Severin Freund blickt ratlos

Anders als Andreas Wellinger und Severin Freund, die nach ihren schwereren Knieschäden noch immer auf Formsuche sind. Freund kam mit der Schanze und den Bedingungen nicht zurecht, musste schon bei 109 Metern aufsetzen. Wellinger, Olympiasieger von 2018, sprang sogar noch einen Meter kürzer. Damit schafften es die beiden einstigen deutschen Vorzeigespringer nicht, acht Kontrahenten hinter sich zu halten und müssen nun beim Wettkampf zuschauen.

Cene Prevc mit Klassesprung

Ungeachtet der Turbulenzen im eigenen Team hat der Slowene Cene Prevc mit 130,5 Metern überzeugt. Bei seiner Rückkehr ins Weltcup-Team war er als 13. Springer auf die Schanze gegangen und ließ Springer um Springer hinter sich. Erst Piotr Zyla - mit Nummer 52 - konnte ihn vom Spitzenplatz verdrängen. Er wurde schließlich Sechster.

Die Slowenen hatten bei der Skiflug-WM im heimischen Planica für Schlagzeilen gesorgt, als Cheftrainer Gorazd Bertoncelj während der Titelkämpfe nach Kritik seiner Springer zurücktrat. Der inzwischen suspendierte Timi Zajc hatte den Trainer öffentlich aufgefordert, die Verantwortung für die schlechten Leistungen der einstigen Flieger-Nation zu übernehmen.

Skispringen der Männer - die Qualifikation in Engelberg in voller Länge Sportschau 18.12.2020 01:01:17 Std. Verfügbar bis 18.12.2021 Das Erste

Geiger fehlt nach positivem Corona-Test

Skiflug-Weltmeister Karl Geiger ist nicht in Engelberg am Start. Der 27-Jährige ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und befindet sich in Isolation. Ob er bei der Vierschanzentournee, die am 28. Dezember mit der Qualifikation in seiner Heimat Oberstdorf beginnt, dabei sein kann, ist noch unklar. "Mir geht es gut, ich habe keine Symptome", wird Geiger in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbands am Donnerstag zitiert. "Ich befinde mich jetzt in Quarantäne und werde regelmäßig Tests absolvieren."

rho | Stand: 18.12.2020, 18:56

Darstellung: