Kubacki springt aus Stochs Schatten

Dawid Kubacki

Vierschanzentournee

Kubacki springt aus Stochs Schatten

Dawid Kubacki ist eine Art Spätstarter des Skispringens. Der frühere "König des Sommers" sprang mit 28 Jahren in Seefeld 2019 zu WM-Gold und krönt sich nun zum Tourneesieger. In seiner Freizeit widmet er sich dem Fliegen auf andere Art.

Das Fliegen ist nicht nur auf der Skisprung-Schanze Dawid Kubackis große Leidenschaft. "Das meiste, was ich mache, hat mit der Luft oder mit dem Fliegen zu tun", beschreibt der polnische Blondschopf und Vierschanzentournee-Champion seine Hobbys. Der 29-Jährige baut in seiner Freizeit Modellflugzeuge und -Helikopter, ist begeisterter Segelflieger. Auf der Schanze springt er häufig unter dem Radar - der Fokus richtete sich beim polnischen Team bis zuletzt meist auf den zweimaligen Tourneegewinner und dreimaligen Olympiasieger Kamil Stoch. Das wird sich jetzt durch den Tourneegewinn zumindest für einige Zeit ändern.

Vierschanzentournee - die Siegerehrung aus Bischofshofen Sportschau 06.01.2020 10:34 Min. Verfügbar bis 06.01.2021 Das Erste

Horngacher kennt Kubacki genau

Kubacki hat sich vom "König des Sommers" zu einem ganzjährig starken Skispringer mit Comeback-Qualitäten entwickelt. In einem denkwürdigen WM-Wettkampf unter verrückten Wetterbedingungen sprang er im vergangenen Jahr in Seefeld von Platz 27 nach dem ersten Durchgang noch zu Gold. "Vor allem mental ist er stärker geworden", sagt Teamkollege Stoch über den in der Nähe von Krakau geborenen Kubacki. Bundestrainer Stefan Horngacher, der in der vergangenen Saison noch das polnische Nationalteam trainiert hatte, beschrieb seinen früheren Schützling mal als "unaufgeregten Typen", der "mit beiden Beinen auf dem Boden" stehe.

Dawid Kubacki, Stefan Horngacher, Kamil Stoch im Jahr 2017

Dawid Kubacki, Stefan Horngacher, Kamil Stoch im Jahr 2017

Kubacki ist kein Ausnahmetalent

Der verheiratete Kubacki, der für den Verein TS Wisla Zakopane springt, ist nicht das Ausnahmetalent wie Stoch und in der Skisprung-Szene eine Art Spätstarter. Aus dem Springer-Quartett mit dem Norweger Marius Lindvik (21), Ryoyu Kobayashi aus Japan (23) und Karl Geiger aus Oberstdorf (26), das bis zuletzt um den Tourneesieg kämpfte, ist Kubacki der Älteste. Seinen ersten und bisher einzigen Weltcupsieg in einem Einzelwettbewerb holte er erst im vergangenen Januar im italienischen Predazzo - mit 28 Jahren.

Karl Geiger jubelt in Bischofshofen

Karl Geiger ist einer der größten Konkurrenten Kubackis

Kubacki kann Trubel ausblenden

Während der Tournee gab sich Kubacki betont cool und lässig. Den steigenden Trubel um seine Person blendete er teilweise fast schon demonstrativ aus. Auf der obligatorischen Pressekonferenz der drei bestplatzierten Springer spielte er in Innsbruck auf dem Podium abwesend mit seinem Handy herum. Einen Lacher ließ er sich dann doch entlocken - natürlich ging es um Flugobjekte. "Drohnen interessieren mich nicht", erklärte Kubacki und lachte. "Die sind zu einfach zu fliegen."

Thema in: Wintersport im Ersten, 06.01.2020, ab 17.15 Uhr

ten/dpa | Stand: 06.01.2020, 20:00

Darstellung: