Markus Eisenbichler Zweiter beim Neujahrsspringen

Neujahrsspringen der Vierschanzentournee - der 2. Durchgang aus Garmisch-Partenkirchen Sportschau 01.01.2019 37:53 Min. Verfügbar bis 01.01.2020 Das Erste

Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen

Markus Eisenbichler Zweiter beim Neujahrsspringen

Skispringer Markus Eisenbichler fliegt weiter um den Sieg bei der Vierschanzentournee mit. Der Bayer verpasste als Zweiter beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen nur knapp den ersten Weltcupsieg seiner Karriere.

Eisenbichler sorgte schon mit seinem ersten Auftritt am Neujahrstag für lauten Jubel in Garmisch-Partenkirchen. Der Vierte der Qualifikation vom Vortag sorgte mit einem 138-Meter-Satz für den bis dahin weitesten Sprung des Tages. Nur 0,2 Punkte lag er nach dem ersten Durchgang hinter dem führenden Japaner Ryoyu Kobayashi.

Und der Siegsdorfer legte im zweiten Durchgang nach. 135 Meter, fast perfekte Telemark-Landung - Eisenbichler war erstmal vorne. Nur noch Kobayashi stand oben auf der Garmisch-Partenkirchner Olympiaschanze. Und auch der blieb cool. 133 Meter für den Japaner, starke Haltungsnoten - Kobayashi schnappte Eisenbichler um 1,9 Punkte den Sieg weg. Auf Platz drei landete der Pole Dawid Kubacki.

"Der erste Sprung war echt geil", sagte Eisenbichler nach dem Springen in der ARD-Sportschau. Sprung zwei sei "nicht ganz top" gewesen. Trotzdem habe er gehofft, dass es für den ersten Sieg im Weltcup vielleicht reicht. Den peilt Eisenbichler "vielleicht in den nächsten Tagen" an - der Bayer geht mit breiter Brust in die nächsten Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck und Bischofshofen.

Leyhe springt in die Top Ten

Stephan Leyhe verlor zwar sein direktes Duell gegen den Russen Jewgeni Klimow im ersten Durchgang. 128 Meter reichten aber zumindest für Platz 15 und den Finaldurchgang. Dort steigerte sich Leyhe noch einmal deutlich. Mit 135 Metern schob er sich bis auf Rang sieben nach vorne.

Freitag fällt im zweiten Durchgang weit zurück

Richard Freitag konnte sein Duell gegen den US-Amerikaner Kevin Bickner im ersten Durchgang mit einem 132,5-Meter-Sprung locker gewinnen und war zunächst aussichtsreich zweitbester deutscher Springer auf Platz sieben. Im zweiten Durchgang missglückte ihm der Sprung aber komplett. Schon nach 123 Metern setzte Freitag auf und fiel bis auf Platz 24 zurück.

Auch Siegel, Geiger und Schmid im Finale

Auch David Siegel (gegen den Slowenen Anze Semenic), Karl Geiger (gegen den Österreicher Philipp Aschenwald) und Constantin Schmid (gegen den Österreicher Stefan Kraft) überstanden das K.o.-Springen. Ihre Weiten von 125, 127 und 123,5 Metern bei teilweise guten Bedingungen deuteten aber schon an, dass sie an diesem Tag nicht um die ganz vorderen Plätze mitspringen würden. Am Ende wurden es die Plätze 17 (Siegel), 19 (Geiger) und 29 (Schmid).

Wellinger und Freund verpassen Finaldurchgang

Für Andreas Wellinger (gegen den Österreicher Daniel Huber), Pius Paschke (gegen den Norweger Robert Johansson), Moritz Bär (gegen Eisenbichler), Felix Hoffmann (gegen den Norweger Johann Andre Forfang), Severin Freund (gegen den Tschechen Roman Koudelka) und Martin Hamann (gegen den Bulgaren Wladimir Sografski) war nach Sprüngen auf 118,5, 121,0, 114,5, 119 und 105,5 Metern schon nach dem ersten Durchgang Schluss. Olympiasieger Wellinger hatte überraschend schon beim Tourauftakt in Oberstdorf das Finale verpasst.

Neujahrsspringen der Vierschanzentournee - der 1. Durchgang aus Garmisch-Partenkirchen Sportschau 01.01.2019 56:44 Min. Verfügbar bis 01.01.2020 Das Erste

Vierschanzentournee für Ex-Weltmeister Freund beendet

Für Severin Freund war das Springen in Garmisch-Partenkirchen zugleich der letzte Auftritt bei der Vierschanzentournee. Der frühere Weltmeister ist in seiner Comeback-Saison noch weit von früheren Bestleistungen entfernt. "Wir haben viel probiert. Er probiert alles, da müssen wir ein Ersatzprogramm auflegen", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Statt Freund wird Constantin Schmid bei den letzten beiden Tourneespringen antreten. Auch Olympiasieger Wellinger ist trotz seiner bisher enttäuschenden Leistungen in Innsbruck und Bischofshofen dabei.

Thema in: Sportschau, Das Erste, 01.01.2019, 14.00 Uhr

beb | Stand: 01.01.2019, 15:52

Darstellung: