Deutsche Skispringer in Lillehammer flügellahm

Kamil Stoch

Raw-Air-Tour

Deutsche Skispringer in Lillehammer flügellahm

Während Kamil Stoch auf der Schanze in Lillehammer der Konkurrenz davonflog, hingen die deutschen Skispringer durch. Alle sieben überstanden zwar die Qualifikation, keiner schaffte es aber in die Top Ten.

Der Pole Stoch demonstrierte einmal mehr seine aktuelle Ausnahmestellung: Der Olympiasieger setzte sich in der Qualifikation zum Weltcup-Springen in Lillehammer am Dienstag (13.03.2018) deutlich durch und stand mit 139,5 Metern auch die mit Abstand größte Weite. Landsmann Dawid Kubacki (131,5 Meter) machte das Topergebnis für die polnischen Adler perfekt. Stoch führt auch die Raw-Air-Wertung an.

Deutsche verpassen Top Ten

Die deutschen Skispringer blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück. Zwar gelang den sieben Athleten die Qualifikation für das Springen am Dienstag (13.03.2018), doch die Top Ten verpassten alle. Bester der DSV-Adler war Karl Geiger, der mit 128 Metern Elfter wurde.  Richard Freitag (122 m/19.), Andreas Wellinger (124,5/22.), David Siegel (125,5/25.), Markus Eisenbichler (123/27.) und Stephan Leyhe (124,5/28.) schafften es in die Top 30. Andreas Wank wurde mit 123 Metern 36.

Gesamtsieg wohl schon außer Sichtweite

Den mit 60.000 Euro dotierten Raw-Air-Gesamtsieg können die Schützlinge von Bundestrainer Werner Schuster nun wohl definitiv abhaken. Der Rückstand auf die Spitze beträgt über 40 Meter. Nach dem Einzel in Lillehammer am Dienstag springen Wellinger und Co. noch in Trondheim und auf der Skiflugschanze in Vikersund.

Thema in: MDR aktuell das Radio, 13.03.2018, 18:40 Uhr

rei/dpa | Stand: 12.03.2018, 18:55

Darstellung: