Kein Ende abzusehen - Ammann und Kasai fliegen weiter

Simon Ammann und Noriak Kasai bei der Vierschanzentour 2014/15

Skisprung-Oldies

Kein Ende abzusehen - Ammann und Kasai fliegen weiter

Simon Ammann und Noriaki Kasai werden auch in der Weltcup-Saison 2019/20 über die großen Skisprung-Bakken gehen. Für den Schweizer Ammann ist es die 23. Team-Nominierung, Kasai gehört zum 31. Mal zum japanischen Aufgebot.

Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann setzt seine Karriere nach "reiflicher Überlegung", wie sein Skiverband Swiss-Ski mitteilte, auch in der Saison 2019/20 fort und geht in seine 23. Weltcupsaison. "Meine Motivation und Freude am Skispringen sind ungebrochen", sagte Ammann, der 2002 und 2010 jeweils olympisches Doppelgold holte. Die ganz großen Höhenflüge sind zwar nicht mehr drin, aber Ammann landete vergangenen Winter immerhin auf Platz 24 der Gesamtwertung. Zum Ende hin hatte er sogar noch eine aufsteigende Tendenz gezeigt. "Zum Ende der letzten Saison hin habe ich gesehen, dass ich nach wie vor auf dem gewünschten Level mithalten kann, sofern ich gesund bin", sagte er.

Podestpremiere beim Continental-Cup

Im Oktober 2019 feierte der 38-Jährige in Lillehammer eine Premiere. Zum ersten Mal in seiner Laufbahn stand der viermalige Olympiasieger in einem Continental-Cup ganz oben. "Auf dem Podest zu stehen ist immer ein tolles Gefühl", sagte Ammann bei berkutschi.com. "Auch mit 38 Jahren freue ich mich darüber genauso wie mit 21. Natürlich muss ich meine Form noch weiter verbessern, wir arbeiten immer noch daran das richtige Material für die grösseren Schanzen zu finden." Denn Sommer-Grand-Prix der Skispringer schloss Ammann als 33. der Gesamtwertung ab. Nur vier Plätze hinter Deutschlands Topstar Markus Eisenbichler.

Kasai zum 31. Mal im japanischen Aufgebot

Bereits in seine 31. Weltcupsaison geht Japans Skisprung-Idol Noriaki Kasai. Der 47-Jährige steht neben Superstar Ryoyu Kobayashi, dem Gewinner des Skisprungweltcups und der Vierschanzentournee, im Aufgebot für den Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla (23./24. November). Das gab der japanische Verband bekannt. Die letzte Saison beendete der Japaner als 37. der Gesamtwertung.

Fernziel sind die Olympsichen Spiele 2022

Sein Weltcup-Debüt hatte Kasai im Dezember 1988 in Sapporo gefeiert. An einen Abschied denkt der Japaner bislang nicht: "Noch einmal ein Springen gewinnen", sagt der zuletzt schwächelnde Kasai, und hat noch ein Ziel im Visier. Kasai strebt einen Teilnahme an den Olympischen Spielen 2022 in Peking an. Damit würde er seinen aktuellen Rekord toppen: Kasai hatte im vergangenen Jahr im südkoreanischen Pyeongchang als erster Sportler der Geschichte zum achten Mal an Winterspielen teilgenommen.

sid/br | Stand: 19.11.2019, 11:48

Skispringen | Weltcupstand Herren

NameP
1.Daniel-André Tande260
2.Stefan Kraft196
3.Karl Geiger192
4.Ryoyu Kobayashi190
5.Philipp Aschenwald164

Skispringen | Weltcupstand Damen

NameP
1.Maren Lundby200
2.Chiara Hölzl140
3.Eva Pinkelnig125
4.Ema Klinec100
5.Sara Takanashi89

Wintersport im TV

Darstellung: