Saison-Aus für Osborne-Paradis, Schwaiger überrascht

Ski-alpin-Rennen in Lake Louise

Saison-Aus für Osborne-Paradis, Schwaiger überrascht

Skirennläufer Manuel Osborne-Paradis hat sich beim Training zur Abfahrt von Lake Louise schwer verletzt und fällt den Rest der Saison aus. Für eine Überraschung sorgte im ersten Training der Deutsche Dominik Schwaiger.

Ausgerechnet in der kanadischen Heimat ereilte Osborne-Paradis das vorzeitige Saison-Ende. Der WM-Dritte im Super-G stürzte im ersten Training von Lake Louise und zog sich nach ersten Untersuchungen einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Der 34-Jährige war im Mittelteil zu Fall gekommen und musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. Wegen des Unfalls war das Training über eine halbe Stunde unterbrochen. Am Samstag (20.15 Uhr im Liveticker von Sportschau.de) findet in Kanada des erste Speedrennen der neuen Weltcupsaison statt.

Sechs Starter des Deutschen Skiverbands

Der Deutsche Skiverband (DSV) schickt sechs Starter ins Rennen. Neben Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen sind Andreas Sander, Josef Ferstl, Klaus Brandner, Dominik Schwaiger und Manuel Schmid am Start. Nach der Abfahrt am Samstagabend steht am Sonntag noch ein Super-G auf dem Programm (20.00 Uhr im Liveticker von Sportschau.de).

"Aktuell sind alle Athleten gesund und nach der langen Trainingsphase heiß, endlich wieder Rennen fahren zu können", sagte Herren-Bundestrainer Mathias Berthold: "Wir sind nun sehr gespannt, ob es uns gelingt, die guten Trainingsleistungen auch in den Rennen umzusetzen und dann zu sehen, wo wir im internationalen Vergleich rangieren."

Im ersten Training waren zwei deutsche Fahrer schon recht ordentlich unterwegs. Schwaiger aus Schönau am Königssee überraschte in der ersten Testfahrt des Winters auf Platz fünf, 0,76 Sekunden hinter dem Tagesbesten Christof Innerhofer aus Südtirol. Der Mittenwalder Dreßen belegte 88 Hundertstel zurück Rang neun.

Thema in: B5 Sport, 22.11.2018, 13.55 Uhr

dsv/sid | Stand: 22.11.2018, 18:05

Darstellung: